Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Nachhaltigkeitsberichterstattung nach den Leitlinien der Global Reporting Initiative : eine empirische Analyse der DACH-Region / eingereicht von Mag. Albert Anton Traxler
Weitere Titel
Sustainability reporting according the guidelines of the Global Reporting Initiative, an analysis within the DACH-region
VerfasserTraxler, Albert Anton
Begutachter / BegutachterinGreiling, Dorothea ; Prammer, Heinz
ErschienenLinz, Juni 2016
UmfangXIV, 294 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Linz, Univ., Dissertation, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Nachhaltigkeitsberichterstattung / CSR-Berichterstattung / Global Reporting Initiative / GRI / Deutschland / Österreich / Schweiz / DACH-Region / Inhaltsanalyse
Schlagwörter (EN)sustainability reporting / CSR-reporting / Global Reporting Initiative / GRI / Germany / Austria / Switzerland / DACH-region / content analysis
Schlagwörter (GND)Deutschland / Österreich / Schweiz / Nachhaltigkeit / Bericht / Corporate Social Responsibility / Global Reporting Initiative / Standardisierung / Inhaltsanalyse
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-9627 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Nachhaltigkeitsberichterstattung nach den Leitlinien der Global Reporting Initiative [2.99 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Prinzip nachhaltigen Wirtschaftens ist in den vergangenen Jahrzehnten nicht nur zunehmend in den Fokus des gesellschaftlichen und politischen Diskurses gerückt, sondern fand zudem vermehrt Einzug in die Unternehmenspraxis. Angesichts dieser Entwicklungen haben fortwährend immer mehr Unternehmen begonnen, die Auswirkungen ihres Handelns auf eine nachhaltige Entwicklung offenzulegen um diesbezüglich Transparenz zu schaffen. Im Rahmen der Offenlegung nachhaltigkeitsbezogener Informationen stehen Organisationen prinzipiell eine Vielzahl an Leitlinien zur Verfügung, an welchen sie sich orientieren können. Dennoch hat sich das Rahmenwerk der Global Reporting Initiative (GRI) als de facto Standard der Nachhaltigkeitsberichterstattung (NBE) etabliert. Ausgehend von der gestiegenen Bedeutung der Offenlegung nachhaltigkeitsbezogener Informationen sowie der zentralen Rolle der GRI widmet sich die Arbeit der NBE deutscher, österreichischer und schweizerischer Organisationen, welche ihre Berichterstattung nach den Leitlinien der GRI ausrichten und liefert dabei umfassende empirische Einblicke in deren Berichtspraxis. Zum einen werden 314 Nachhaltigkeitsberichte im Hinblick auf ihre Inhalte untersucht sowie Determinanten des Ausmaßes der Abdeckung der Standardangaben des GRI Leitfadens identifiziert. Ferner werden 145 Berichterstatter hinsichtlich der organisationalen Ausgestaltung, der im Kontext der NBE eingesetzten bzw. implementierten Strukturen, Prozesse und Instrumente, befragt. Zur theoretischen Fundierung zieht die Arbeit Ansätze des ökonomischen wie auch des soziologischen Institutionalismus heran. Die empirischen Befunde zeigen, dass die untersuchten Berichterstatter durchaus eine Vielzahl an Indikatoren des GRI Leitfadens im Zuge ihrer Berichterstattung offenlegen. Als Determinanten des Berichtsausmaßes konnten das Land, die Größe, eine Börsennotierung, eine öffentliche Trägerschaft sowie die Prüfung der Berichte durch externe Dritte ausgemacht werden. Die im Zuge der Befragung gewonnenen Erkenntnisse legen den Schluss nahe, dass die untersuchten Organisationen nicht ausschließlich eine PR-getriebene Berichterstattung betreiben.

Zusammenfassung (Englisch)

In the last few decades the principle of sustainable development has received increased attention in societal and political discourse. It also has increasingly found adoption in the corporate sector. With these developments many corporations have begun to disclose the impacts on sustainable development to create transparency for their actions. In the course of disclosing information related to sustainability, organizations can use a number of guidelines. However, the reporting framework of the Global Reporting Initiative (GRI) has become the de facto standard of sustainability reporting (SR). Based on the growing relevance of disclosing sustainability information and the dominate role of the GRI, the thesis examines SR by German, Austrian and Swiss organizations that align their reporting according the GRI guidelines and thus provides comprehensive insights into their reporting practices. The thesis specifically examines the content of 314 sustainability reports and identifies the determinants of coverage of standard disclosures from the GRI guidelines. Moreover, a survey conducted among 145 reporting organizations regarding their organizational arrangements, structures, processes and instruments implemented or used in the course of SR, provides additional insights. To build a theoretical background the thesis uses approaches from Sociological and Economic Institutionalism. The findings show that the investigated reporting organizations disclose a great number of indicators from the GRI guidelines. Furthermore, country of origin, size, stock exchange listing, public ownership and external assurance are revealed as determinants of the coverage of standard disclosures. The survey findings suggest that SR by the investigated organizations is not only PR-driven.