Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Application of product development methodologies for injection moulded components of an animal monitoring device / eingereicht von Ing. Peter Dunzendorfer
VerfasserDunzendorfer, Peter
Begutachter / BegutachterinMajor, Zoltan
ErschienenLinz, 2017
Umfang100 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Linz, Univ., Masterarbeit, 2017
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Kunststoff / Produktentwicklung
Schlagwörter (GND)Tierbeobachtung / Produktentwicklung / Spritzgießen / Belastung / Finite-Elemente-Methode
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-13976 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Application of product development methodologies for injection moulded components of an animal monitoring device [13.23 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Englisch)

Product development is a well structured process nowadays with a high focus on design and customization. It leads development teams through important steps from the planning phase over to the concept and design phase further into a testing phase before ending in the final phase of production. One of the most important steps is the concept phase, where the key elements are worked out for a successful product concept. Identifying customer needs, concept generation, evaluation and testing as well as finding target and final specification are strongly linked together and therefore have a dependency through the whole development process. In this thesis an existing product is investigated, mainly based on the approach of the book Product Design and Development by Karl. T. Ulrich and Steven D. Eppinger. A product failure rate in use between 5 and 20 % was recognised by the manufacturer which is the urge of improvement. Several steps of the product development process were reviewed. Experimental tests were performed to classify the existing product and to determine the physical maximal loads. New concepts were generated under aspect of the needs and possibilities of the manufacturer, based on cost effective changes of the existing manufacturing tools. Relevant concept ideas were prototyped with a manufacturing machine. Besides generation and evaluation of the concepts, a testing phase was performed to compare results of the different concept variations. In Finite-Element-Method (FEM) simulations important aspects of failure could be investigated for the existing and new developed variations of the critical part. Processing results were captured from Injection Moulding simulations, where the important influence of filling and fibre orientation was examined.

Zusammenfassung (Deutsch)

Moderne Produktentwicklungen werden in klar strukturierete Prozesse eingeteilt, mit dem Hauptaugenmerk auf Design und Kundenanpassung. Die Entwicklerteams können sich in solchen Prozessen auf die wichtigsten Schritte konzentrieren, beginnend bei Plannung, Konzept und Designphase über eine Tesphase bis hin zur Produktionsphase. Die wichtigste Phase eines Produktentwicklungsprozesse stellt die Konzeptfindung dar, worin die grundlegenden Schritte einer erfolgreichen Produktentwicklung gelegt werden. Das Eruieren der Kundenbedürfnisse, Konzeptgenerierung, Konzeptevaluierung, das Testen der Konzepte sind ebenso stark untereinander verknüpft wie die Festlegung der gewünschten Spezifikationen und spielen eine wichtige Rolle im gesamten Entwicklungsprozess. In dieser Arbeit wurde ein existierendes Produkt untersucht auf Basis der Herangehensweise des Buches Product Design and Development by Karl. T. Ulrich and Steven D. Eppinger [1]. Der Produkthersteller stellte eine Ausfallsquote zwischen 5 und 20 % fest, welche wiederum der Anstoß zur Produktverbesserung war. Sämtlich Schritte im Produktentwicklungsprozess wurden dabei überprüft. Um das Produkt zu klassifizieren und die maximalen physischen Belastungen zu eruieren wurden experimentelle Tests durchgeführt. Neue Konzepte wurden unter Berücksichtungung der Möglichkeiten und Bedürfnisse des Kunden, sowie auch anfallende Kosten bei einer Änderung des bereits verwendeten Spritzgusswerkzeuges, generiert. Dabei wurden relevante Konzeptideen mit einer Rapid-Prototyping Maschine als Prototyp erstellt.