Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Herstellung von kombinierten Antioxidantien für die Stabilisierung von Polypropylen / eingereicht von Carina Kropp, BSc
AutorInnenKropp, Carina
Beurteiler / BeurteilerinBrüggemann, Oliver
ErschienenLinz, 2017
Umfang75 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Linz, Masterarbeit, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Antioxidantien / Polypropylen
Schlagwörter (EN)antioxidants / polypropylene
Schlagwörter (GND)Polypropylen / Antioxidans / Stabilisierung
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-14010 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Herstellung von kombinierten Antioxidantien für die Stabilisierung von Polypropylen [2.23 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Aufgrund der geringen Beständigkeit vieler Kunststoffe gegenüber Umwelteinflüssen werden dem Kunststoff Antioxidantien (AO) beigemengt. Diese stabilisieren nicht nur die Polymere während der Verarbeitung, sondern verhindern auch, dass die Kunststoffteile zu schnell altern. Dabei werden die Polymerketten durch Sonnenlicht und Wärme abgebaut und somit ihre Anwendbarkeit zeitlich begrenzt. Um das Polymer bestmöglich vor der Alterung zu schützen, ist eine homogene Verteilung des Antioxidans im Polymer entscheidend. Die Additive können durch etwaige Umwelteinflüsse aus der Polymermatrix diffundieren, was zur Folge hat, dass der Kunststoff nicht mehr stabilisiert wird und die Antioxidantien in die Umwelt gelangen. Gegenstand dieser Masterarbeit ist es, neue Antioxidantien herzustellen, die immobilisiert im Kunststoff vorliegen und diesen möglichst lange stabilisieren. Es wurden Stabilisatoren hergestellt, welche die Funktionalität eines sterisch gehinderten Phenols und eines Thioethers in sich vereinen. Diese kombinierten Antioxidantien wurden mittels photoinduzierter Thiol-En- bzw. Thiol-In-Klick-Reaktionen hergestellt. Die synthetisierten Verbindungen enthielten weiters noch Keton-oder Ester-Funktionalitäten. Die Stabilisationseffekte wurden mittels dynamischer Differenzkalorimetrie (DSC) im Rahmen von OIT-Messungen in Polypropylen (PP) untersucht. Die kombinierten AO mit Keton-Funktionalität zeigten geringere Stabilisationszeiten, verglichen mit kommerziell erhältlichen Stabilisatoren. Bei dem kombinierten AO mit Ester-Funktionalität wurden sehr ähnliche bzw. längere Stabilisationszeiten als bei den handelsüblichen Stabilisatoren gemessen. Positive synergistische Effekte bei den meisten kombinierten AO wurden beobachtet.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 43 mal heruntergeladen.