Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Ideologisches Positionierungsverhalten als strategisches Werkzeug im Parteienwettbewerb : eine empirische Analyse programmatischer Entwicklungstendenzen von SPÖ und ÖVP von 1945 bis 2015 / Markus Huber B.SC. B.Sc.
AutorInnenHuber, Markus
Beurteiler / BeurteilerinMätzke, Margitta
ErschienenLinz, 2017
Umfang96 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Linz, Masterarbeit, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Parteiprogramme / SPÖ / ÖVP / ideologische Konvergenzthese / Medianwähler
Schlagwörter (EN)party programs / Social Democratic Party of Austria / Austrian People's Party / theory of ideological convergence / medianvoter
Schlagwörter (GND)Sozialpolitik / Partei / Ideologie
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-14539 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Ideologisches Positionierungsverhalten als strategisches Werkzeug im Parteienwettbewerb [1.81 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Studie untersucht die ideologischen Entwicklungstendenzen von SPÖ und ÖVP anhand von Grundsatzprogrammen in der Phase 1945 bis 2015. Überprüft wird für den Fall Österreich hierbei die sogenannte Konvergenzthese, welche davon ausgeht, dass sich sozialdemokratische und christlich-soziale Fraktionen im historischen Zeitablauf programmatisch stark aneinander annähern. Analysiert wird hier einerseits die allgemeine programmatische Ausrichtung der Parteien sowie das Positionierungsverhalten in einzelnen politischen Ressorts wie etwa Wirtschafts-, Sozial- oder Bildungspolitik. Zudem interpretiert diese Studie das ideologische Positionierungsverhalten von politischen Fraktionen als entscheidendes Kriterium im Parteienwettbewerb. In diesem Sinne wird theoretisiert, wie sich die empirisch ermittelten Entwicklungstendenzen hinsichtlich der ideologischen Positionen von SPÖ und ÖVP auf den Wahlerfolg beider Parteien auswirken. In weiterer Folge werden darauf aufbauend Überlegungen angestellt, inwiefern Parteien den Wahlerfolg durch ein effizienteres Positionierungsverhalten erhöhen können.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 55 mal heruntergeladen.