Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Bedingte Nachsicht der Maßnahme (,,Salzburger Modell) - Abwägung zwischen Risiko und Chance / eingereicht von Malin Malinov
VerfasserMalinov, Malin
Begutachter / BegutachterinBirklbauer, Alois
ErschienenLinz, 2017
Umfang39 Blätter
HochschulschriftUniversität Linz, Univ., Diplomarbeit, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Salzburger Modell / bedingte Nachsicht der Maßnahme / § 45 StGB / § 21 StGB / geistig abnorme Rechtsbrecher / Österreich / Deutschland / Schweiz
Schlagwörter (GND)Österreich <Strafgesetzbuch> / Täter / Psychisch Kranker / Vorbeugende Maßnahme / Strafaussetzung
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-14845 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Bedingte Nachsicht der Maßnahme (,,Salzburger Modell) - Abwägung zwischen Risiko und Chance [0.28 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Thema der bedingten Nachsicht der Maßnahmen nach § 45 StGB. Speziell wird auf die bedingte Nachsicht der Unterbringung für geistig abnormer Rechtsbrecher gemäß § 21 StGB eingegangen. Seit der Schaffung der vorbeugenden Maßnahme als alternative strafrechtliche Handlungsweise in den siebziger Jahren steigt die Zahl der Angehaltenen auf unbestimmte Zeit im Maßnahmenvollzug stetig an. Der Umgang mit geistig abnormen Rechtsbrechern erweist sich als äußerst schwierig. Einerseits will man die Gesellschaft vor jeglicher Gefahr eines solchen Rechtsbrechers schützen, andererseits soll genau diese Gefahr durch anhaltende Behandlung und Begleitung minimiert bzw. beseitigt werden. In dieser Diplomarbeit soll insbesondere Aufschluss auf die Frage gegeben werden, ob die bedingte Nachsicht der vorbeugenden Maßnahme ein Risiko für die Gesellschaft, oder eine Chance für den Betroffenen und dessen Resozialisierung darstellt. Es folgt die geschichtliche Entwicklung der Maßnahme als alternative strafrechtliche Handlungsweise und eine detaillierte Darstellung des § 45 Abs 1 StGB in Kapitel 2. Auch soll kurz erläutert werden, wie die Rechtslage vergleichend in Deutschland und der Schweiz aussieht. In Kapitel 3 werden die Anwendungsvoraussetzungen des § 45 Abs 1 StGB detailliert behandelt. Dementsprechend wird der dazugehörige § 21 StGB (Unterbringung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher) erläutert. Besonderes Augenmerk liegt in der Darstellung des sogenannten ,,Salzburger Modells (Kapitel 4). Aufgrund der engen Kommunikation zwischen Justiz, Psychiatrie und Sozialarbeit und der fortwährenden Behandlungserfolge gilt das ,,Salzburger Modell als Vorreiter und Vorbild in der Handhabung der bedingten Nachsicht der vorbeugenden Maßnahme. In den Schlussfolgerungen sollen schließlich die wichtigsten Erkenntnisse aufgezeigt werden.