Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Der lange Weg vom konfessionellen Eherecht zur Zivilehe - aufgezeigt anhand von Beispielen der Staaten Österreich und Israel / eingereicht von Mag.phil. Thomas Hiermann
VerfasserHiermann, Thomas
Begutachter / BegutachterinKalb, Herbert
ErschienenLinz, 2017
Umfang55 Seiten
HochschulschriftUniversität Linz, Univ., Diplomarbeit, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Zivilehe / konfessionelles Eherecht / Israel / Österreich
Schlagwörter (EN)civil marriage / marriage law / Israel / Austria / religious marriage
Schlagwörter (GND)Österreich / Zivilehe / Kirchliche Eheschließung / Eherecht / Israel
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-14908 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Der lange Weg vom konfessionellen Eherecht zur Zivilehe - aufgezeigt anhand von Beispielen der Staaten Österreich und Israel [0.52 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Republik Österreich und die Republik Israel besitzen zwei völlig unterschiedliche Systeme des Eherechts: zum einen die obligatorische Zivilehe in Österreich und zum anderen das konfessionell geprägte Eherecht in Israel. Der gemeinsame Ausgangspunkt des Eherechts beider Staaten ist in den archaischen Rechtssystemen zu finden. Im Falle Österreichs, in dem der Germanen bzw für Israel in dem der Hebräer. Beide Systeme werden im weiteren Fortgang durch das religiöse Recht modifiziert oder sogar verdrängt. In dieser Arbeit werden beide Konzepte der Ehe miteinander verglichen und der Weg beider Staaten hin zu ihrem heutigen Status beschrieben.