Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Förderungen von Unternehmensgründungen durch Inkubatoren und Acceleratoren am Beispiel der USA / eingereicht von Julia Hoschek
AuthorHoschek, Julia
CensorKailer, Norbert
PublishedLinz, 2017
DescriptionIX, 83 Seiten : Illustrationen
Institutional NoteUniversität Linz, Diplomarbeit, 2017
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Unternehmensgründung / Technologiezentrum / Kooperation / Großbetrieb
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-15213 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Förderungen von Unternehmensgründungen durch Inkubatoren und Acceleratoren am Beispiel der USA [1.6 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ziel dieser Arbeit ist es die „Förderungen von Unternehmensgründungen durch Inkubatoren und Acceleratoren am Beispiel der USA“ zu ermitteln und die Unterschiede zu Europa aufzuzeigen. Im ersten Kapitel wird daher zuerst die Begriffsbestimmung näher definiert und auch verwandte Ausdrücke bzw. in der Literatur verwendete Synonyme erklärt. Aufgrund der schnell wachsenden und skalierenden Start-Ups werden die Verbreitung, die Gestaltungsformen, sowie die Angebotspalette von vier Unterstützungseinrichtungen in den USA beleuchtet. Dabei wird im Detail auf das Programm der Prä-Inkubatoren, der Inkubatoren, der Business Inkubatoren und der Acceleratoren und deren Inhalte eingegangen. Hierbei wurde versucht, die Geschichte, die Struktur, die Finanzierung bis hin zum Aufnahmeverfahren und der Programmlänge darzustellen. Nicht zuletzt spielen die Zielgruppe und die Teilnehmerzahlen, sowie die weitere Zusammenarbeit eine essentielle Rolle. Die Erfolgsfaktoren der Unterstützungseinrichtungen und der öffentlich finanzierten Inkubatoren (z.B. Universitäten) werden im anschließenden Kapitel zusammengefasst. Anschließend wird die Nutzung und die Kooperation der Zusammenarbeit zwischen dem Start-Up und dem Großunternehmen mit all ihren Vor- und Nachteilen, die dabei zustande kommen, erläutert. Der Vergleich mit Europa wird für ein besseres Verständnis bearbeitet und in einem Kapitel gegenübergestellt. Um den Praxisbezug herstellen zu können, wurde im Folgenden eine Liste von „cases of good practice“ erstellt. Die Fallbeispiele von Kooperationen zwischen Start-Ups und Großunternehmen wurden mittels Internetrecherche ausgewählt und weisen eine Streuung über Branchen auf. Schlussendlich werden im letzten Kapitel sich abzeichnende Entwicklungstendenzen und Kritikpunkte herausgearbeitet. Die Zusammenfassung und ein Fazit schließen die Arbeit ab.