Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Zur Beziehung zwischen Chief Information Officer (CIO) und Chief Executive Officer (CEO) : konzeptionelles Rahmenwerk und Interview-Studie mit Fokus auf partnerschaftliche Beziehung und Vertrauen / eingereicht von Mag. Thomas Arnitz
Weitere Titel
On the relationship between Chief Information Officer (CIO) and Chief Executive Officer (CEO): Conceptual framework and interview study focusing on partnership and trust
AutorInnenArnitz, Thomas
Beurteiler / BeurteilerinRiedl, René ; Roithmayr, Friedrich
Betreuer / BetreuerinRiedl, René
ErschienenLinz, Februar 2017
UmfangGetrennte Zählung
HochschulschriftUniversität Linz, Dissertation, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Chief Information Officer / Chief Executive Officer / CIO / CEO / Partnerschaft / Kommunikation / Vertrauen
Schlagwörter (EN)partnership / communication / trust
Schlagwörter (GND)Wirtschaftsinformatik / Chief Executive Officer / Partnerschaft
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-15314 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Zur Beziehung zwischen Chief Information Officer (CIO) und Chief Executive Officer (CEO) [2.45 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Trotz hoher Investitionskosten in Informations- und Kommunikationssysteme gelingt es vielen Unternehmen nicht, ihre gesetzten Ziele zu erreichen. Grund dafür ist eine oft mangelhafte oder gar fehlende Zusammenarbeit zwischen dem Chief Information Officer (CIO) und dem Chief Executive Officer (CEO). Angesichts dieser Tatsache werden in der vorliegenden Dissertation die partnerschaftliche Beziehung zwischen dem CIO und dem CEO und im Besonderen die Wichtigkeit von Vertrauen als Vorbedingung für den unternehmerischen Erfolg erforscht. Die stetige Durchdringung aller Geschäftsprozesse im Unternehmen hat die Informationstechnologie (IT) zu einem allgegenwärtigen Phänomen in Organisationen gemacht. Der Nutzungsgrad der IT nimmt in Unternehmen sukzessive zu, eine effektive und effiziente Unterstützung der Geschäftsprozesse durch die IT trägt zur Wertsteigerung der Unternehmen in großem Maße bei. Dadurch, dass die IT zu einem kritischen Erfolgsfaktor im Wettbewerb geworden ist, ist ein bereichsübergreifendes Management im Unternehmen erforderlich. Einerseits ist bei der Planung von IT-Lösungen und Projekten zur Verbesserung von Geschäftsprozessen in Fachabteilungen eine intensive Zusammenarbeit zwischen dem CIO und den Fachbereichsleitern notwendig, andererseits ist eine regelmäßige Kommunikation zwischen dem CIO und dem CEO eine wesentliche Grundlage für eine verbesserte IT- und Geschäftsausrichtung. IT-Erfolge sind insbesondere dann möglich, wenn eine enge Kooperation und Kommunikation zwischen dem CIO und dem CEO vorliegt. Deshalb ist es unumgänglich, die Ziele der IT-Abteilung mit den Zielen des Unternehmens zu verknüpfen, um so eine gemeinsame IT-Vision zu entwickeln und dadurch eine Vertrauensbasis zu schaffen. Effiziente Kommunikation ist dabei der Schlüssel zur Bewältigung großer Herausforderungen. Je besser die Kommunikation, desto größer das Vertrauen in ein gemeinsames Systemverständnis. Ein Faktor, der ebenfalls für die Unternehmensleistung ausschlaggebend ist, ist das gegenseitige Vertrauen zwischen dem CIO und anderen Topmanagern, speziell dem CEO. Die Forschung hat diesbezüglich gezeigt, dass das gegenseitige Vertrauen zwischen dem leitenden IT-Personal und den Führungskräften anderer Fachbereiche die Leistung des Informationssystems positiv beeinflusst, wobei dieser Effekt durch den Wissensaustausch vermittelt wird. Dieses Ergebnis legt nahe, dass das gegenseitige Vertrauen zwischen CIO und CEO einen maßgeblichen Einfluss auf die Unternehmensleistung haben kann.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 63 mal heruntergeladen.