Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Ausgewählte Probleme der Eigenmächtigen Heilbehandlung im Rettungsdienst / eingereicht von Johannes Hofmann
VerfasserHofmann, Johannes
Begutachter / BegutachterinMitgutsch, Ingrid
ErschienenLinz, 2017
Umfang55 Blätter
HochschulschriftUniversität Linz, Diplomarbeit, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Rettungswesen / Patient / Selbstbestimmungsrecht / Eigenmächtige Heilbehandlung / Patientenverfügung
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-15370 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Ausgewählte Probleme der Eigenmächtigen Heilbehandlung im Rettungsdienst [0.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Nach einem kurzen Überblick über § 110 StGB soll zunächst aufgezeigt werden, inwieweit eine Patientenverfügung während eines Rettungseinsatzes die Sanitäter zu einem Behandlungsabbruch verpflichten kann, und ob daraus auch strafrechtliche Konsequenzen resultieren können. Danach soll durch einen Vergleich mit bereits gegebenen Möglichkeiten zur Behandlungsverweigerung geklärt werden, ob ein Aufnäher am Kinnriemen eines Motorradhelmes eine gültige Behandlungsverweigerung darstellen und entsprechend zu einer strafrechtlichen Haftung führen kann. Der dritte Teil dieser Arbeit widmet sich der Frage, wie detailliert die Aufklärung eines Notfallpatienten ausfallen muss, um nicht uU Gefahr zu laufen, sich gem § 110 StGB strafbar zu machen. Zu guter Letzt widmet sich diese Arbeit noch der Frage, ob ein Suizident nach einem Suizidversuch überhaupt behandelt werden darf, oder sogar, auch gegen dessen Willen, behandelt werden muss.