Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Barrieren und Hindernisse bei der Arbeitsmarktintegration von anerkannten Geflüchteten im ländlichen Raum : eine Fallstudie in Oberbayern / eingereicht von Daniel Schmidbauer
VerfasserSchmidbauer, Daniel Martin
Begutachter / BegutachterinKrings, Torben
ErschienenLinz, 2017
Umfang168 Blätter
HochschulschriftUniversität Linz, Masterarbeit, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Soziologie / Arbeitsmarkt / Integration / Flüchtling
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-16260 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Barrieren und Hindernisse bei der Arbeitsmarktintegration von anerkannten Geflüchteten im ländlichen Raum [1.43 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Abschlussarbeit werden die Barrieren für anerkannte Geflüchtete bei der Arbeitsmarktintegration in ländlichen Regionen ermittelt. Als Fallbeispiel dient der Landkreis Bad Tölz - Wolfratshausen. Dazu wurden sechs ExpertInnen von verschiedenen Behörden und Organisationen mit systematisierenden Interviews befragt. Die Auswertung der Interviews erfolgte mit der qualitativen Inhaltsanalyse. Barrieren ergeben sich durch fehlende Sprachkenntnisse, die Unterbringung von Geflüchteten in Gemeinschaftsunterkünften, fehlendes institutionelles und inkorporiertes Kapital, das Geschlecht, das Alter, gesetzliche Bestimmungen, fehlende öffentliche Zuschüsse und Traumata. Welche Barrieren im ländlichen Raum auftreten, hängt vor allem von der regionalen Wirtschafts- und Arbeitsmarktlage und der Hilfe der Bevölkerung ab. Die Barrieren hängen in den meisten Fällen voneinander ab und verstärken bzw. schwächen sich gegenseitig.

Zusammenfassung (Englisch)

This Masters thesis examines the barriers registered refugees face in their integration in the labour market in rural areas. The county Bad Tölz - Wolfratshausen is used as a case study. Six experts representing different authorities and organisations were surveyed using systematising interviews. The interviews have been evaluated applying qualitative content analysis. The interviews showed that the lack of language skills, the placing of refugees in communal accommodation, missing institutional and incorporated cultural capital, gender, age, legal requirements, the lack of public funds and psychological issues represent the largest barriers. Which barriers appear in rural areas depends on the state of the regional economy and labour market and the support of the local community. The barriers are intertwined and reinforce or weaken each other.