Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Magische Kräfte als Vertragsleistung : rechtliche Beurteilung einschlägiger Verträge und schadenersatzrechtliche Konsequenzen / eingereicht von Mike Ferihuemer
VerfasserFerihuemer, Mike
Begutachter / BegutachterinPerner, Stefan
ErschienenLinz, 2017
Umfang52 Blätter
HochschulschriftUniversität Linz, Diplomarbeit, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Vertrag / Magie / Unmöglichkeit
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-16726 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Magische Kräfte als Vertragsleistung [0.66 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Wahrsager und Kartenleger haben Hochkonjunktur. Menschen mit angeblich magischen Fähig-keiten bieten ihre Dienste gegen Bezahlung an und versprechen, Probleme durch Wahrsagen, Kartenlegen, Sterndeuten, Horoskoperstellung, Glaskugelbetrachtung und auf vielen anderen Wegen zu lösen. Was auf dem Jahrmarkt ein Spaß für kleines Geld sein kann, wird für Men-schen in schwierigen Lebenssituationen oft zur letzten Hoffnung, und für diese sind sie zu zahlen bereit. Diese Arbeit wird sich näher mit der rechtlichen Qualifizierung derartiger Verträge beschäftigen. Vor allem wird die Frage zu klären sein, ob, und wenn ja, unter welchen Umständen ein An-spruch auf Entgelt für eine magische Dienstleistung einklagbar ist, und inwiefern diesem An-spruch Einwendungen aus Wurzelmängel oder Nichtigkeit entgegenstehen. Zur Erarbeitung eines Lösungsansatzes wird dabei auch fallweise ein Blick auf die Rechtslage in Deutschland und dortiger Rechtsprechung geworfen. Neben der Frage des Entgeltanspruches werden auch die möglichen schadenersatzrechtlichen Konsequenzen untersucht. Aufgrund der vielfältigen Erscheinungsformen derartiger Verträge in der Realität, wird eine ab-schließende Beurteilung kaum möglich sein, sodass es oft eine Frage des Einzelfalles ist, wie der konkret vorliegende Vertrag zu beurteilen und auszulegen ist. Allerdings lässt sich bei Be-trachtung der gängigsten Methoden ein Grundsachverhalt erkennen, der allen Verträgen zugrunde liegt. Es handelt sich dabei um eine Lebensberatung auf Basis einer Zukunftsvorher-sage. Die erarbeiteten Lösungsansätze dieser Arbeit lassen sich dann auch sinngemäß auf ähn-lich gelagerte Lebenssachverhalte anwenden.