Titelaufnahme

Titel
Führung nach Bowlby : der Einfluss des Bindungsstiles auf die Führungspräferenz unter Berücksichtigung des Regulatorischen Fokus / eingereicht von Marlene Schmidthaler
VerfasserSchmidthaler, Marlene
Begutachter / BegutachterinBatinic, Bernad
ErschienenLinz, 2017
Umfang90 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Linz, Diplomarbeit, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Führung / Führungsstil / Bindungsstil / transformative Führung / transaktionale Führung / regulatorischer Fokus
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-16963 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Führung nach Bowlby [1.17 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, festzustellen, welchen Einfluss der Bindungsstil einer Person auf die Führungspräferenz ausübt, und weiter, welche Rolle die Induktion eines Regulatorischen Fokus dabei spielt. Erwartet werden sowohl direkte Effekte des Bindungsstiles als auch des Regulatorischen Fokus auf den Wunsch nach Transformationaler oder Transaktionaler Führung wie auch eine moderierende Wirkung des Regulatorischen Fokus auf die Beziehung zwischen Bindungsstil und Führungspräferenz. Methode: Um diese Forschungsfragen zu untersuchen wurde ein Forschungsmodell mit den drei genannten Konstrukten entwickelt. Dieses wurde danach durch einen online Fragebogen als quantitative Querschnittstudie operationalisiert. Dieser bestand, wie auch das Forschungsmodell, aus drei Teilbereichen. Am Anfang des Fragebogens fand die Fokusinduktion statt, darauf folgten Fragen zum eigenen Bindungsverhalten, im letzten Teil wurden schließlich die Führungspräferenzen abgefragt. Die Befragung erfolgte im März 2016 und lieferte 248 vollständig verwertbare Datensätze. Ergebnisse: Die aufgestellten Hypothesen sowohl betreffend des Zusammenhanges von Bindungsstil und Führungspräferenz, als auch in Verbindung mit dem Regulatorischen Fokus konnten nicht bestätigt werden. Auch ein Moderatoreffekt des Regulatorischen Fokus war nicht gegeben. Es ließen sich lediglich generelle Tendenzen zur Präferenz einer Transformationalen Führung erkennen. Fazit: Da die hier gewonnenen Ergebnisse nicht mit der vorgestellten Literatur übereinstimmen sind weitere Untersuchungen notwendig um festzustellen, ob die Resultate dem Untersuchungsdesign geschuldet sind, oder tatsächlich kein Zusammenhang vorliegt.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this study is to show the effects of a persons attachment style and his or her preference for transformational or transactional leadership. Furthermore the effect of the induction of a regulatory focus should be considered as well. It is assumed that this induction can have a direct effect as well as a moderating effect on the relationship between attachment style and the preferred leadership style. Methods: In order to examine these research questions a research model was established. Based on the research model an online questionnaire was developed. The questionnaire as well as the research model consisted of three parts. In the beginning of the questionnaire the induction of the regulatory focus took place, followed by questions regarding ones attachment style, the last part contained questions on different leadership styles. During March 2016 data from 248 individuals were collected. Results: Data analyses showed no evidence for any of the developed hypotheses. Neither the attachment style nor the induction of a regulatory focus had any effect on the preferred leadership style. Also no evidence for a moderating role of the regulatory focus could be found. Conclusions: As the findings within this study do not reflect the findings in the presented literature, further research in this field is necessary, to find out whether the outcomes are a result of the research design or if there basically is no connection between attachment style, regulatory focus, and leadership style.