Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Integration junger Flüchtlinge über den Weg der Lehrausbildung : qualitativ-explorative Studie oberösterreichischer Industriebetriebe / eingereicht von Simon Schusterbauer
VerfasserSchusterbauer, Simon
Begutachter / BegutachterinKrings, Torben
ErschienenLinz, 2017
Umfang115 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Linz, Masterarbeit, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Flüchtlinge / Integration / Lehre / Industrie / Oberösterreich
Schlagwörter (EN)refugees / integration / apprenticeship / industry / Upper Austria
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-17266 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Integration junger Flüchtlinge über den Weg der Lehrausbildung [1.47 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit setzt sich mit der Frage auseinander, welche Faktoren die betriebliche Integration von Flüchtlingen in oberösterreichischen Betrieben ermöglichen. Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurde ein qualitativ-explorativer Zugang gewählt. Es wurden drei Fälle untersucht, in denen oberösterreichische Betriebe aus der Branche der Industrie versuchten, junge Flüchtlinge über den Weg der Lehrausbildung einzugliedern. Mittels Leitfadeninterviews wurden zwei Personengruppen innerhalb dieser Betriebe befragt: Flüchtlinge einerseits, und Personalverantwortliche andererseits (ergänzt durch einen Lehrlingsbeauftragten). Zwei der drei Fälle waren bei diesen Unternehmungen erfolgreich, während in einem dritten Fall das Projekt scheiterte. Die Ergebnisse deuten auf viele Einflussfaktoren in einem komplexen Prozess hin, einige traten jedoch besonders deutlich hervor und zeigten sich als für den Erfolg maßgeblich: Soziale Kontakte zu heimischen Personen zur Kontaktherstellung mit den Betrieben, Betriebe die bereit sind einzustellen und auszubilden, Flüchtlinge die sehr früh begannen die neue Sprache zu erlernen, und Betriebe welche die Entwicklung der Flüchtlinge mit allen zu Gebote stehenden Mitteln förderten. Das Fazit lautet: Auf die Personalentwicklung der Belegschaft bedachte Betriebe können über die Lehrausbildung einen für Flüchtlinge interessanten Weg zur Integration bieten.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper deals with the integration of refugees into Upper Austrian companies from the industry branch. The guiding research question reads: What are the key factors for enabling the operational integration of refugees? With an explorative and qualitative concept in mind, a study of three different cases was carried out. Guided interviews, targeting the groups of the refugees and the human resource managers, were conducted. Two of the three companies were successful with their endeavor, one of them failed, but all of them tried to incorporate the refugees by the means of a “Lehrausbildung”, a form of Austrian apprenticeship. As it turned out, some factors can be seen as important positive effects on the operational integration of refugees: Social contacts to indigenous Austrians offer information and opportunities for jobs, some companies experience a lack of skilled employees and may be more likely to employ refugees, refugees who quickly start to learn the new language are in an advantageous position, and companies who invest into the human capital of their staff are likely to see the integration of refugees work.