Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Untersuchungshaftkonferenz bei Jugendlichen / eingereicht von Tamara Ziachehabi
VerfasserZiachehabi, Tamara
Begutachter / BegutachterinBirklbauer, Alois
ErschienenLinz, 2017
UmfangVI, 29 Seiten
HochschulschriftUniversität Linz, Diplomarbeit, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-17439 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Untersuchungshaftkonferenz bei Jugendlichen [0.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Sommer 2013 wurde in der Justizanstalt Wien-Josefstadt ein 14-jähriger Untersuchungshäftling mit einem Besenstiel vergewaltigt. Dies führte dazu, dass das Thema "Missstände in österreichischen Justizanstalten" medial breitgetreten wurde. Die damalige Bundesministerin leitete sofort eine Vielzahl an Maßnahmen ein. Eine davon war die Einrichtung einer "Taskforce Jugendliche U-Haft" die sich mit dem Thema Untersuchungshaft bei Jugendlichen beschäftigten. Ziele dieser Taskforce waren die Vermeidung, Verkürzung und Verbesserung der Untersuchungshaft bei Jugendlichen. Eine Möglichkeit diese Ziele umzusetzen sah man in der Abhaltung so genannter Untersuchungshaftkonferenzen. Die Untersuchungshaftkonferenz ist eine Form der Sozialnetz-Konferenz. Sozialnetz-Konferenzen haben ihren Ursprung in Neuseeland. Es geht dabei um die Konfliktlösung unter Einbeziehung der Gemeinschaft - des sozialen Netzes, welches aus der Familie und den Freunden besteht. Bei der Entstehung der Sozialnetz-Konferenzen in Österreich wurden zuerst die Sorgekonferenz, die Wiedergutmachungskonferenz und die Haftentlassungskonferenz erprobt. Im Sommer 2013 wurden die Untersuchungshaftkonferenzen in das Projekt aufgenommen. In dieser Konferenz geht es um die Erarbeitung eines verbindlichen Zukunftsplanes für den Jugendlichen. Dieser dient dem Richter als Entscheidungsgrundlage, ob die verhängte Untersuchungshaft aufgehoben werden kann. Der überwiegende Teil der Arbeit bei der Untersuchungshaftkonferenz erfolgt vom Jugendlichen selbst. Er entscheidet wer teilnimmt und erarbeitet gemeinsam mit seinem sozialen Netz die Ergebnisse. Das führt zu dem positiven Effekt, dass man Vertrauen in sich selbst lernen kann, nachdem man zurückblickt und sieht was erreicht wurde. Das stärkt für die Zukunft.