Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Europäisches Einheitspatent und Einheitspatentgericht / eingereicht von Paul Schwarz
VerfasserSchwarz, Paul
Begutachter / BegutachterinLeidenmühler, Franz
ErschienenLinz, 2017
Umfang49 Blätter
HochschulschriftUniversität Linz, Diplomarbeit, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Einheitspatent / Einheitspatentgericht / EPatVO / EPatÜbersVO / EPGÜ
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-17450 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Europäisches Einheitspatent und Einheitspatentgericht [0.6 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Jahrzehntelang funktionierte es nicht, ein EU-Patent zu kreieren, das einheitlich am gesamten Gebiet der Europäischen Union wirkt. Nun haben die Bemühungen zum Erfolg geführt - als „EU-Patentpaket“ haben die Einheitspatent-Verordnung (EPatVO), die Übersetzungsverordnung (EPatÜbersVO) und das Übereinkommen über ein einheitliches Patentgericht (EPGÜ) das Ziel, ein effizientes EU-Patentsystem zu schaffen. Als Einstieg werden die historische Entwicklung und die zahlreichen Streitigkeiten rund um die Einführung eines einheitlichen Patentsystems dargestellt. Im Kern der Arbeit beschreibt der Autor die Systematik und zentrale Aspekte des neuen Einheitspatents. Im Anschluss folgen eine Darstellung des Einheitlichen Patentgerichts und eine Diskussion ausgewählter ungeklärter Fragen. Im letzten Kapitel werden mögliche Hindernisse auf dem Weg zum einheitlichen Patentschutz aufgezeigt sowie Überlegungen zu einem denkbaren Starttermin getroffen.