Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Die Payment Accounts Directive der EU und ihre Umsetzung durch das Verbraucherzahlungskontogesetz / eingereicht von: Markus Oberndorfer
VerfasserOberndorfer, Markus
Begutachter / BegutachterinLeidenmühler, Franz
ErschienenLinz, 2017
Umfangv, 43 Seiten
HochschulschriftUniversität Linz, Diplomarbeit, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)VZKG / Verbraucherzahlungskontogesetz / PAD / Payment Accounts Directive / ZahlungskontenRL / dauerhafter Datenträger
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-18040 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Die Payment Accounts Directive der EU und ihre Umsetzung durch das Verbraucherzahlungskontogesetz [0.23 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der europäische Gesetzgeber hat erkannt, dass für ein gut funktionierendes, länderübergreifendes Wirtschaftssystem auch ein einheitliches, rasches und kostengünstiges Zahlungsverkehrssystem unerlässlich ist. Außerdem muss gewährleistet sein, dass alle Bürger und Unternehmen der EU unter den gleichen Voraussetzungen am Zahlungsverkehr teilnehmen können. Um dies zu garantieren, wurde vom europäischen Gesetzgeber am 23. Juli 2014 die Payment Accounts Directive (PAD) erlassen. Nach einem kurzen Abriss der bisherigen Regelungen der EU zum Zahlungsverkehr und dem EU-Gesetzgebungsprozess im Allgemeinen wird im Hauptteil dieser Arbeit die PAD von der Entstehung bis zu deren Umsetzung in österreichisches Recht in Form des Verbraucherzahlungskontogesetzes (VZKG) beleuchtet. Das Hauptaugenmerk wird dabei auf die erweiterten Informationspflichten der Zahlungsdienstleister und auf das Recht auf Zugang zu einem Zahlungskonto mit grundlegenden Funktionen gelegt, da diese Themen eine gravierende Auswirkung im österreichischen Bankengeschäft haben. Ebenfalls etwas ausführlicher behandelt wird der Begriff des „dauerhaften Datenträgers“, der in verschiedenen Regelungen der EU zum Zahlungsverkehr vorkommt und zu dem es erst seit kurzem eine gefestigte EU-Rechtsprechung gibt, ob auch Cloud-Speicher und ein Online-Banking Postfach darunter subsummiert werden können.