Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Der gerichtliche Erwachsenenvertreter : nach dem 2. ErwSchG / eingereicht von Mona Auracher
VerfasserAuracher, Mona
Begutachter / BegutachterinWagner, Erika
ErschienenLinz, 2017
Umfang29 Blätter
HochschulschriftUniversität Linz, Diplomarbeit, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Sachwalterschaft / Erwachsenenvertretung / Erwachsenenschutzgesetz / gerichtliche Erwachsenenvertretung
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-18084 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Der gerichtliche Erwachsenenvertreter [0.57 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Zahl der Sachwalterschaften ist im Laufe der Jahre - trotz verschiedenster Alternativen - immer mehr gestiegen. Ausschlaggebend hierfür sind insbesondere die erhöhte Lebenserwartung sowie die wachsenden Anforderungen im Bereich des Geschäfts- und Rechtsverkehrs. Durch die Vielzahl der als notwendig erachteten Sachwalterbestellungen, vermindert sich verständlichermaßen auch die Auswahlmöglichkeit an geeigneten Sachwaltern. Die bisherige „Zwangsverpflichtung“ von Rechtsanwälten bzw. Notaren zum Sachwalter stieß bereits von unterschiedlichen Seiten auf umfassende Kritik. Das 2. Erwachsenenschutzgesetz sieht nun insbesondere vor, einerseits die Autonomie der Betroffenen in deren eigenen Belangen zu fördern und andererseits deren Schutz vor Übervorteilung aufrecht zu erhalten. Dementsprechend sollen die betroffenen Menschen nun umfassender in Entscheidungsprozesse eingegliedert werden und die gerichtliche Rechtsfürsorge auf ihren Ursprung, sprich die Vertretung rein in rechtlichen Belangen, zurückgeführt werden. Insbesondere werden die Handlungs-, Entscheidungs- und Geschäftsfähigkeit der vertretenen Personen näher geregelt und bedeutet die Bestellung eines Sachwalters (bzw. nunmehr Erwachsenenvertreters) nicht mehr automatisch den Verlust der Geschäftsfähigkeit. Die Autorin betreut selbst, im Rahmen ihrer beruflichen Laufbahn, bereits seit vielen Jahren Sachwalterschaften (nach bisherigem Recht), für welche ein Rechtsanwalt als Sachwalter bestellt wurde.