Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Die Grenzen des grenzenlosen Onlinehandels / eingereicht von Marco Gander
AutorInnenGander, Marco
Beurteiler / BeurteilerinLeidenmühler, Franz
ErschienenLinz, 2017
Umfang40 Seiten
HochschulschriftUniversität Linz, Diplomarbeit, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
SchlagwörterEuropäische Union <Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr> / Europäische Union <Verbraucherrechterichtlinie> / Europäische Union <Datenschutzrichtlinie>
Schlagwörter (DE)E-Commerce / Datenschutz / IT-Recht
Schlagwörter (GND)Electronic Commerce / Datenschutz / Verbraucherschutz
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-18464 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Die Grenzen des grenzenlosen Onlinehandels [0.43 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Immer mehr Menschen entscheiden sich dazu ihre Konsumgüter online einzukaufen. Auch Unternehmer haben dies festgestellt und setzen daher immer mehr auf den Online-Vertriebskanal. Ein Großteil dieser Unternehmer bringt jedoch rechtliche Unsicherheit und Unwissenheit mit sich. Nicht zuletzt deswegen, weil die Techniken zur Kundengewinnung eine immense Geschwindigkeit entwickelt haben und die rechtlichen Bedingungen schneller und präziser angepasst werden müssen. Weil das Thema Daten- und Konsumentenschutz innerhalb der EU ein sensibles Thema darstellt, ist es für den Onlineunternehmer wichtig richtig zu handeln. Es stellt sich die Frage wie ein Online-Unternehmer, der Waren in einem eigenen Webshop anbietet, rechtssicher handeln kann. Zur Beantwortung werden die wichtigsten EU-Richtlinien für den Onlinehandel untersucht. Diese sind die E-Commerce-Richtlinie, die Verbraucherrechte-Richtlinie, die Datenschutz-Richtlinie für elektronische Kommunikation und die Cookie-Richtlinie. Sofern sich differierende Regelungsinhalte ergeben, wird auf die Umsetzung im österreichischem Recht eingegangen. Abschließen werden in einem Exkurs auf die Datenschutz-Grundsätze zwischen der EU und den USA, sowie auf das Kippen des Safe Harbor Abkommens eingegangen.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 28 mal heruntergeladen.