Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Design und Aufbau eines permanentmagneterregten lagerlosen Vernier Motors / eingereicht von Richard Remplbauer
AutorInnenRemplbauer, Richard
Beurteiler / BeurteilerinAmrhein, Wolfgang
ErschienenLinz, 2017
UmfangVI, 94 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Linz, Masterarbeit, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Lagerloser Motor / Dauermagneterregung / Finite-Elemente-Methode
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-18641 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Design und Aufbau eines permanentmagneterregten lagerlosen Vernier Motors [8.93 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit behandelt das Design und den Aufbau eines neuartigen lagerlosen Elektromotors. Konkret handelt es sich um einen lagerlosen permanentmagneterregten (PM-erregten) Vernier Motor in Außenläuferkonfiguration mit scheibenförmigen Rotor. Dieser Motor funktioniert nach dem Prinzip des Vernier-Effektes. Das bedeutet, dass durch die spezielle Flussführung in den Statorzähnen eine Flussmodulation auftritt, die in weiterer Folge zu einer Getriebefunktion führt. Um entscheiden zu können, ob das Prinzip des lagerlosen Vernier Motors überhaupt funktionsfähig ist, wird zu Beginn dieser Arbeit ein Finite-Elemente (FE) Simulationsmodell des Motors aufgebaut. Erste Simulationen ezüglich Tragkraft- und Drehmomentbildung zeigen, dass diese Motorvariante auch als lagerloses System implementiert werden kann. Im Anschluss daran wird mit Hilfe der FE-Simulation eine Topologiestudie durchgeführt. ^Dabei stellt sich heraus, dass die ebenfalls in der Arbeit präsentierte theoretische Betrachtung der Tragkraft- und Drehmomentbildung durch die Untersuchung verschiedener Motortopologien allgemein bestätigt wird.

An die Auswahl der Topologie schließt die Optimierung dieser an. Hierbei wird das ausgewählte Design bezüglich möglichst hoher Tragkräfte und hohem Drehmoment sowie einer hohen Kippsteifigkeit optimiert. Danach folgt die mechanische Konstruktion der optimierten Topologie, sowie das Leiterplattendesign der elektronischen Komponenten. Hierzu zählen unter anderem die Auswerteschaltung des Positionssensors, der die radiale Position des Rotors misst, sowie der Hall-Sensoren, die den Rotorwinkel über das Permanentmagnetfeld messen. Nach dem Aufbau des Prototyps und der erfolgreichen Inbetriebnahme, bei der erstmals ein Vernier Motor lagerlos betrieben wurde, wird der Motor am Prüfstand vermessen. ^Hier stellt sich heraus, dass die während der Simulation und Optimierung ermittelten Ergebnisse sehr gut mit der Realität übereinstimmen.Der Motor erreicht bei einer Bestromung von 300AWdg und einem Rotordurchmesser von 124mm am Rotor ein Drehmoment von etwa 1 Nm.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 36 mal heruntergeladen.