Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Maßnahmen gegen Langzeitarbeitslosigkeit in verschiedenen Typen von Wohlfahrtsstaaten : Österreich, Schweden und Spanien im Vergleich / eingereicht von Natalie Hochleitner
AutorInnenHochleitner, Natalie
Beurteiler / BeurteilerinStöger, Harald
ErschienenLinz, 2017
Umfang114 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Linz, Masterarbeit, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Langzeitarbeitslosigkeit
Schlagwörter (EN)long term unemployment
Schlagwörter (GND)Europa / Arbeitslosigkeit / Finanzkrise
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-18758 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Maßnahmen gegen Langzeitarbeitslosigkeit in verschiedenen Typen von Wohlfahrtsstaaten [1.52 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Aufgrund der Finanzkrise 2008 ist in den letzten Jahren nicht nur die Arbeitslosigkeit zu einem großen Problem in Europa herangewachsen, sondern auch die Langzeitarbeitslosigkeit. So unterschiedlich wie die Auswirkungen in den EU-Ländern nach der Krise waren, so verschieden sind auch die Maßnahmen, die die Länder gegen Langzeitarbeitslosigkeit unternehmen. Dies hängt zum Teil auch davon ab, welchem Wohlfahrtsstaatstypen sie angehören. Aus diesem Grund wurden für die Arbeit Österreich (konservativer Typ), Schweden (sozialdemokratischer Typ) und Spanien (mediterraner Typ) gewählt. Da die Länder bei der Arbeitsmarktpolitik zusätzlich von der Europäischen Union unterstützt werden, werden auch ihre Maßnahmen gegen langanhaltende Arbeitslosigkeit erläutert. Um die Fragen zu beantworten, werden am Anfang zunächst die Definitionen von „Arbeitslosigkeit“ und „Langzeitarbeitslosigkeit“ beschrieben. Da die Begriffe national und international unterschiedlich gemessen werden, erfolgt zudem eine klare Differenzierung. Die nächsten zwei Kapitel analysieren die aktuellen Daten und Fakten der Zielgruppen von österreichischer und europäischer Langzeitarbeitslosigkeit. Neben den Entwicklungen von 2005 bis 2015, werden auch die verschiedenen Ursachen ihrerseits erläutert. Im Hauptteil der Arbeit werden die Maßnahmen gegen Langzeitarbeitslosigkeit aller ausgewählten Länder einschließlich der Europäischen Union beschrieben. Dabei werden auch Langzeitarbeitslosenentwicklungen und Zielgruppen von Spanien und Schweden analysiert. Den Abschluss bildet ein Vergleich aller Ergebnisse aus den Ländern und das Fazit bzw. der Ausblick, in dem wesentliche Punkte noch einmal zusammengefasst und kritisch beleuchtet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Due to the financial crisis in 2008, unemployment has not only become a major problem in Europe in recent years, but also long-term unemployment. As varied as the impacts were in the EU countries after the crisis, the measures taken by the countries against long-term unemployment are also very different. This depends in part on which welfare state types they belong to. For this reason, Austria (Conservative type), Sweden (Social Democratic type) and Spain (Mediterranean type) were chosen for this work. Since the European Union also supports countries in labour market policy, their measures against long-term unemployment are also explained. In order to answer the questions, the definitions of "unemployment" and "long-term unemployment" are first described. Since the national and international concepts are measured dissimilar, a clear differentiation is made. The next two chapters analyse the current data and facts of the target groups of Austrian and European long-term unemployment. In addition to the developments from 2005 to 2015, the various causes are explained on their part. The main part of the work is about the description of the actions against long-term unemployment of all selected countries including the European Union. Moreover, the different long-term unemployed developments and target groups of Spain and Sweden are analysed. The conclusion involves a comparison of all results from the countries and a bottom line or rather outlook, in which essential points are once again summarized and critically illuminated.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 57 mal heruntergeladen.