Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
New Reconstruction Approaches in Adaptive Optics for Extremely Large Telescopes / submitted by Dipl.-Ing. Günter Auzinger
AutorInnenAuzinger, Günter
Beurteiler / BeurteilerinRamlau, Ronny ; Scherzer, Otmar
Betreuer / BetreuerinRamlau, Ronny
ErschienenLinz, 2017
Umfang136 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Linz, Dissertation, 2017
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-19023 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
New Reconstruction Approaches in Adaptive Optics for Extremely Large Telescopes [12.27 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Englisch)

The technique of adaptive optics (AO) is widely used in earth-based large telescopes for compensation of perturbations of light stemming from astronomical objects due to atmospheric turbulence. It is based on measuring the deformations of optical wave-fronts emitted by natural or artificial guide stars via wave-front sensors and subsequent correction using deformable mirrors. The complex setup of such a system, especially the huge amount of data that has to be processed, as well as the real-time demands on performance lead to highly non-trivial requirements on the applied control algorithms, namely in the field of inverse problems. The contents of this thesis result from investigations engaged by the European Southern Observatory (ESO) in the context of development and construction of the European Extremely Large Telescope (EELT). Parts of this research were organized in the Austrian in-kind project "Mathematical algorithms and software for E-ELT Adaptive Optics", which the author of this thesis was a member of. We will give an overview of the various components of an AO system and their interaction, based on the modeling concept of Fourier optics, and subsequently summarize the approaches for control algorithms already known and new ones that were developed by the Austrian team. In particular the research of the author is described in detail, i.e.:

* Investigation of a new method for reconstruction of wave-fronts from measurements of a Shack- Hartmann sensor, based on the singular value decomposition (SVD) of the corresponding forward operator, which was presented in [22].

* For handling sensor obstruction, a new preprocessing algorithm called MPIM for extension of sensor measurements from active to obstructed sub-apertures is presented.

* Cooperation in development of the new simulation tool MOST as a memory-saving and fast alternative to OCTOPUS.

* Investigation of Strehl ratio evaluation within the established simulation tool OCTOPUS and acceleration, leading to the new tool MAOAM for very fast off-line simulation of MOAO systems.

* Studies about the dependence of tomography performance from chosen reconstruction layer profiles. Though the tests are restricted to an LTAO setup, the results are also relevant for MCAO and MOAO.

The major part of the author's work lies in the first two items, i.e., investigation of the SVD-based method for wave-front reconstruction. Especially symmetry and sparsity properties are found, thus leading to an implementation of acceptable runtime, which is not directly obvious from the rather theoretical representation of the method in [22]. We will show that truncation of the singular system can be used to significantly accelerate the operation especially in the case of low photon ux from the guide star and accordingly increased sensor noise. This is due to the revealed strong interrelation between the singular system and the Fourier domain of the function space containing the wave-fronts. Finally, the implementation of the method is tested on MOST and OCTOPUS and compared to the performance of competitive approaches.

Zusammenfassung (Deutsch)

In erdbasierten Grossteleskopen wird Adaptive Optik (AO) eingesetzt, um die durch atmosphärische Turbulenzen bedingten Aberrationen des Lichts beobachteter astronomischer Objekte zu kompensieren. Diese Technik basiert im wesentlichen auf der Messung von Wellenfronten, die von natürlichen oder künstlichen Leitsternen emittiert werden, und nachfolgender Korrektur der gemessenen Wellenfront-Deformationen mittels verformbarer Spiegel. Die Steuerung eines solchen Systems muss aufgrund der hohen Komplexität der Anordnung und Echtzeit-Anforderung enorme Mengen an Daten im Millisekundenbereich verarbeiten, zudem führt die die Rekonstruktion von Wellenfronten in die Thematik inverser Probleme. Der Inhalt dieser Arbeit resultiert aus dem Österreichischen in-kind-Projekt "Mathematical algorithms and software for E-ELT Adaptive Optics" in Zusammenarbeit mit der ESO (European Southern Observatory), im Zuge dessen neue Methoden für die AO-Steuerung im European Extremely Large Telescope (E-ELT) zu entwickeln, untersuchen und implementieren waren. Nach einer einführenden Erklärung des zugrundeliegenden Modellierungskonzeptes der Fourier-Optik, der wesentlichen Komponenten eines AO-Systems und deren Interaktion werden etablierte sowie in in Linz neu entwickelte Verfahren zur Steuerung vorgestellt. Speziell die Arbeit des Autors wird detaillierter behandelt:

* Untersuchung einer neuen Methode zur Rekonstruktion von Wellenfronten aus Messdaten eines Shack-Hartmann-Sensors, basierend auf der Singulärwert-Zerlegung des entsprechenden Vorwärts- Operators nach [22].

* Für die Einarbeitung der Sensor-Obstruktionen wurde eine neue Methode (MPIM) entwickelt, um Daten aus aktiven Sensorzellen geeignet in inaktive Bereiche zu extrapolieren.

* Mitarbeit an der Entwicklung der Simulationssoftware MOST als schnelle und speichersparende Alternative zum etablierten Standard OCTOPUS.

* Untersuchung der Auswertungsroutine für den Strehl-Wert in OCTOPUS und Beschleunigung derselben, wodurch die Entwicklung der Simulationssoftware MAOAM für schnelle offline-Simulation von MOAO Systemen ermöglicht wurde.

* Numerische Tests zur Abhängigkeit eines Verfahrens zur Steuerung eines LTAO-Systems vom gewählten Profil hypothetischer atmosphärischer Schichten für die tomographische Rekonstruktion. Die Ergebnisse sind auch für die Betriebsarten MCAO und MOAO relevant.

Der Hauptteil der Arbeit des Autors liegt auf den ersten beiden Punkten, dh. der sog. SVD-Methode. Über die theoretischen Grundlagen in [22] hinausgehend werden spezielle Symmetrie- und Dünnbesetztheitseigenschaften aufgezeigt, wodurch eine Implementierung mit brauchbarer Laufzeit ermöglicht wird. Geeignete Selektion der singulären Elemente kann zu wesentlicher Beschleunigung des Verfahrens genutzt werden, insbesondere im Fall schwacher Leitsterne und entsprechend erhöhten Sensor-Rauschens. Der Grund dafür liegt in der engen Verbindung des singulären Systems mit den Basiselementen des Frequenz-raums. Die Implementierung wird unter Verwendung der Simulations-tools MOST und OCTOPUS getestet und die Tauglichkeit der Methode mit alternativen Ansätzen verglichen.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 21 mal heruntergeladen.