Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Nachhaltigkeitsreporting von öffentlichen Universitäten in der DACH-Region - Reportingstandards und Anwendungsbeispiele / eingereicht von Christof Furtlehner, BSc (WU)
AutorInnenFurtlehner, Christof
Beurteiler / BeurteilerinGreiling, Dorothea
ErschienenLinz, 2017
UmfangIV, 115 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Linz, Masterarbeit, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Nachhaltigkeitsreporting / Nachhaltigkeitsbericht / Universität
Schlagwörter (EN)sustainability reporting / sustainability report / university
Schlagwörter (GND)Bericht / Nachhaltigkeit / Universität
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-19150 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Nachhaltigkeitsreporting von öffentlichen Universitäten in der DACH-Region - Reportingstandards und Anwendungsbeispiele [0.95 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Nachhaltigkeitsberichterstattung hat in den letzten Jahren vor allem im privaten Sektor stark zugenommen und bereits einen hohen Level erreicht. Anders ist die Situation jedoch bei den Hochschulen. Hier befindet sich die Nachhaltigkeitsberichterstattung noch in einem Anfangsstadium, wobei europäische und amerikanische Universitäten eine Vorreiterrolle einnehmen. Ein Grund für die langsame Verbreitung der Nachhaltigkeitsberichterstattung ist u. a., dass es eine Vielzahl an verschiedenen Reportingstandards gibt und dadurch keine Vergleichbarkeit zwischen den einzelnen Universitäten hergestellt werden kann. Ziel dieser Arbeit ist es, anhand der Anwendung eines Reportingstandards die aktuellsten Nachhaltigkeitsberichte aller öffentlichen Universitäten in der DACH-Region zu analysieren. Dadurch soll gezeigt werden auf welche Bereiche die Universitäten in ihren Berichten besonders Wert legen und welche eher vernachlässigt werden. Insgesamt wurden 19 Nachhaltigkeitsberichte in die Arbeit miteinbezogen, wobei vier von österreichischen Universitäten stammen, elf von deutschen und vier von schweizerischen Hochschulen. Das zeigt auch eine eher geringe Verbreitung von Nachhaltigkeitsberichten in der DACH-Region. Durch die Anwendung des Assessment Instrument for Sustainability in Higher Education (AISHE) zeigt sich, dass das Reportinglevel generell gering ist. Das höchste Reportinglevel wird im Modul „Operations“ erlangt (28 %), gefolgt von dem „Identity“ Modul (25 %), dem „Research“ Modul (18 %), dem „Society“ Modul (15 %) und dem „Education“ Modul (14 %). Das niedrige Reportinglevel ist auch mit den Ergebnissen aus der Literatur kongruent.

Zusammenfassung (Englisch)

Sustainability reporting has grown strongly in recent years, particularly in the private sector, and has already reached a high level. However, the situation is different for the universities. Sustainability reporting is still at an early stage. However, higher education institutions in America and Europe are at an early adopter stage. One reason for the slow spread of the sus-tainability reports is, that there are many different reporting standards and assessment tools and therefore no comparability between the individual university units can be established. The aim of this thesis is to show the level of sustainability reporting of public universities in the DACH-region compared with one assessment tool. For this qualitative empirical analysis the Assessment Instrument for Sustainability in Higher Education (AISHE) is used. 19 sustain-ability reports of public higher education institutions in the DACH-region were identified, whereas four are from Austrian universities, eleven are from German and four from Swiss uni-versities. The result of the analysis is that the general reporting level is low. This is also ident with the findings of the literature. The findings of this analysis are, that the reporting level of the “Operations” module is the highest (28 %), followed by the “Identity” module (25 %), the “Research” module (18 %), the “Society” module (15 %) and the “Education” module (14 %).

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 58 mal heruntergeladen.