Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Einwilligung in medizinische Behandlungen / eingereicht von Astrid Altmüller
AutorInnenAltmüller, Astrid
Beurteiler / BeurteilerinPerner, Stefan
ErschienenLinz, 2017
Umfang54 Blätter
HochschulschriftUniversität Linz, Diplomarbeit, 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Einwilligung / Behandlung / Aufklärung / Aufklärungspflicht / Erwachsenenschutzgesetz / wrongful birth / Beweislast
Schlagwörter (GND)Therapie / Einwilligung / Ärztliche Aufklärungspflicht / Arzthaftung / Beweislast
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-19568 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Einwilligung in medizinische Behandlungen [0.72 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gegenstand der vorliegenden Diplomarbeit ist ein Teilaspekt der Arzthaftung, nämlich die Einwilligung in medizinische Behandlungen. Dabei wird zunächst untersucht, ob eine lege artis durchgeführte Behandlung überhaupt eine Beeinträchtigung der körperlichen Integrität darstellt, wenn der Eingriff ohne vorherige Einwilligung erfolgt. In der Folge wird darauf eingegangen, wie sich die Einwilligung ins Konzept der Rechtswidrigkeit einfügt und welchen Einfluss dies für die Beweislastverteilung hat. In diesem Zusammenhang gilt es auch die Rechtsnatur der Einwilligung zu klären und zu zeigen, welche Konsequenzen sich daraus für die Anforderungen zu ihrer Wirksamkeit bzw Anfechtbarkeit ergeben. Ein ganz zentraler Punkt dieser Arbeit stellt die Darstellung des Umfangs der Aufklärungspflicht dar. Mangels gesetzlicher Grundlagen wird in diesem Kontext vor allem die einschlägige Rechtsprechung referiert. Neben dem Aufklärungsumfang ist auch auf die weiteren Voraussetzungen für die wirksame Einwilligung näher einzugehen. Außerdem werden besondere Problembereiche wie der Themenkreis rund um „wrongful birth“ besprochen. Den Abschluss der Arbeit bildet das streitige Thema der Beweislastverteilung, welcher in Arzthaftungsprozessen große Bedeutung zukommt. Dabei ist einerseits der herrschende Meinungsstand, andererseits aber auch die in Teilen der Literatur geäußerte Kritik darzustellen.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 76 mal heruntergeladen.