Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Atypische Beschäftigungsformen in Sicherheitsfirmen in Österreich aus sozial- und arbeitsrechtlicher Sicht / eingereicht von: Marta Zajaczkowska
AutorInnenZajaczkowska, Marta
Beurteiler / BeurteilerinResch, Reinhard
ErschienenLinz, 2018
Umfang79 Blätter
HochschulschriftUniversität Linz, Diplomarbeit, 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Arbeitsverhältnis / Atypischer Vertrag / Bewachungsgewerbe
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-20074 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Atypische Beschäftigungsformen in Sicherheitsfirmen in Österreich aus sozial- und arbeitsrechtlicher Sicht [1.07 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die atypischen Arbeitsverhältnisse bilden einen Anteil von 25 % aller Beschäftigungsformen auf dem österreichischen Arbeitsmarkt. Mit jedem Jahr steigt die Anzahl der atypisch Beschäftigten, was mit gravierenden sozialen und wirtschaftlichen Veränderungen des Arbeitsmarktes und der Gesellschaft selbst verbunden ist. Die Veränderungen in der Wirtschaft förderten auch das Bedürfnis nach flexiblen Arbeitsformen auf Unternehmensseite. Nicht jede Branche kann eine dauerhafte Anstellung mit regelmäßigen Arbeitszeiten anbieten, was vor allem in der Dienstleistungsbranche zu sehen ist. Genau solche Firmen suchen nach Instrumenten, die die Arbeitszeit ihrer Dienstnehmer flexibilisieren. Zu solchen Unternehmen gehören unter anderem die Sicherheitsfirmen. Sie sind in diversen Bereichen tätig, von einfacher Objektbewachung und Flughafensecurity, bis hin zur Museumsaufsicht. Für solche Firmen sind die große Fluktuation der Mitarbeiter und die beträchtlichen Schwankungen des Arbeitsvolumens charakteristisch. Aus diesem Grund besteht hier ein großer Bedarf an atypischen Beschäftigungsformen, um sich an die Auftragslage anpassen zu können. Deswegen sind die Securityfirmen ein gutes Beispiel, um aus Arbeitgebersicht zu zeigen, wie man die Arbeitszeit in Firmen flexibilisieren kann. Die atypischen Beschäftigungsarten erlauben die Bewältigung des zeitlichen Arbeitsbedarfs, die Abdeckung von kurzfristigen Aufträgen oder kürzeren Einsätzen, die für die Sicherheitsbranche typisch sind. Zu den atypischen Arbeitsverhältnissen zählen: Teilzeitbeschäftigung, geringfügige Beschäftigung, fallweise Beschäftigung und der Einsatz von Selbständigen als Subunternehmer. Alle oben genannten Anstellungsarten treten in der Sicherheitsbranche auf, und stellen eine große Anzahl an die Arbeitsverhältnisse dar.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 40 mal heruntergeladen.