Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Das Instrument des Verschlechterungsverbotes im Umweltrecht der EU / eingereicht von Katharina Muralter
AutorInnenMuralter, Katharina
Beurteiler / BeurteilerinLeidenmühler, Franz
ErschienenLinz, 2018
UmfangIII, 32 Blätter
HochschulschriftUniversität Linz, Diplomarbeit, 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Europäische Union / Umweltrecht / Europäische Union <Wasserrahmenrichtlinie> / Europäische Union <Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie> / Reformatio in peius
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-21883 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Das Instrument des Verschlechterungsverbotes im Umweltrecht der EU [0.72 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Arbeit handelt vom Verschlechterungsverbot im Umweltrecht der EU. Wann eine Verschlechterung im Einzelnen vorliegt, nach welchen Kriterien dies beurteilt wird und wann Verschlechterungen ausnahmsweise doch erlaubt sind. Um diese Fragen zu beantworten, konzentrierte ich mich bei der Untersuchung primär auf den Bereich des Wasserrechtes, konkret auf das in Art 4 WRRL enthaltene Verschlechterungsverbot. Auf das in der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie sowie in der Vogelschutzrichtlinie enthaltene Verschlechterungsverbot wird im Hinblick auf die oben formulierten Fragen in dieser Arbeit aus Platzgründen nur in oberflächlicher, kursorischer Weise eingegangen. Am Beispiel des Wasserrechtes lässt sich die besondere Schwierigkeit, den Begriff der Verschlechterung zu definieren, sehr gut darstellen. In diesem Zusammenhang widmete ich mich auch der neuesten Judikatur des EuGH zu diesen Fragestellungen.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 24 mal heruntergeladen.