Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Digitalisierte Arbeitswelt : Kooperation oder Wettlauf der Generation 50+ mit Industrie 4.0 und Arbeit 4.0? / eingereicht von Karin Hufnagl, BSc
AutorInnenHufnagl, Karin
Beurteiler / BeurteilerinRami, Ursula
ErschienenLinz, 2018
Umfang133 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Linz, Masterarbeit, 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Digitalisierung / Arbeitswelt / Arbeit / Generation 50+ / digital / sozialer Wandel
Schlagwörter (EN)digitization / world of work
Schlagwörter (GND)Digitalisierung / Arbeit / Sozialer Wandel / Älterer Arbeitnehmer
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-22262 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Digitalisierte Arbeitswelt [2.6 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der soziale Wandel in Europa ist unter anderem gekennzeichnet von veränderten Strukturen in der Gesellschaft. Ein möglicher Einfluss für diesen Wandel ist der Kapitalismus und seine Globalisierungs- und Vermarktlichungstendenzen. Ein Bestandteil des Kapitalismus ist die Erwerbsarbeit, die mit der Entwicklung der menschlichen Arbeitsorientierung einhergeht. Der Wandel der Arbeitswelt hinsichtlich der Veränderung der Arbeitsorganisation, Kommunikation und Digitalisierung in den letzten drei Jahrzehnten werden in dieser Masterarbeit dargestellt. Die Situation der ArbeitnehmerInnen allgemein und im Speziellen jene der Generation 50+ in Zusammenhang mit der Digitalisierung sind weitere Aspekte, die behandelt werden. Der Schwerpunkt liegt jedoch in der Wahrnehmung von neun über 50jährigen ArbeitnehmerInnen eines oberösterreichischen Handelsbetriebs über die Veränderungen der Arbeitswelt selbst innerhalb der letzten drei Jahrzehnte. Außerdem wird der Einfluss der Digitalisierung auf die berufliche Tätigkeit und die damit verbundenen Konsequenzen für die älteren ArbeitnehmerInnen beleuchtet. Der theoretische Teil der vorliegenden Arbeit wird den praktischen Ergebnissen gegenübergestellt und die Analyse stellt die aktuelle Position der ArbeitnehmerInnen der Generation 50+ dieses Handelsbetriebes dar. Den Abschluss bilden mögliche Handlungsempfehlungen.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 81 mal heruntergeladen.