Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Die Vereinbarkeit der "50+1"-Regel der Deutschen Fußball-Liga (DFL) mit dem Unionsrecht : (insb mit den Grundfreiheiten) / eingereicht von Markus Medl
AutorInnenMedl, Markus
Beurteiler / BeurteilerinLeidenmühler, Franz
ErschienenLinz, 2018
Umfang77 Blätter
HochschulschriftUniversität Linz, Diplomarbeit, 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Medl / Sport / 50+1 / DFL / Vereinbarkeit / Unionsrecht / Grundfreiheiten / Fußball / Mehrheitsbeteiligung / Niederlassungsfreiheit / Kapitalverkehrsfreiheit
Schlagwörter (GND)DFL Deutsche Fußball Liga / Verbandsrecht / Kapitalgesellschaft / Mehrheitsbeteiligung / Europarecht / Niederlassungsfreiheit / Kapitalverkehrsfreiheit / Zuwiderhandlung
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-22783 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Die Vereinbarkeit der "50+1"-Regel der Deutschen Fußball-Liga (DFL) mit dem Unionsrecht [0.62 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Kaum ein sportpolitisches Thema wird in der Europäischen Union dermaßen intensiv diskutiert wie die "50+1"-Regel der Deutschen Fußball-Liga (DFL). Durch diese Verbandsregel ist es externen Investoren nicht möglich, eine Mehrheitsbeteiligung an einer deutschen Fußballkapitalgesellschaft zu erlangen. Besonders nach dem Beschluss der DFL-Mitgliederversammlung im März 2018, die "50+1" Regel aufrecht zu erhalten, brannte die Frage nach der Vereinbarkeit der Verbandsregel mit dem Recht der Europäischen Union neuerlich auf. Die vorliegende Arbeit konzentriert sich insbesondere auf die Vereinbarkeit der besagten Sportregel mit den europäischen Grundfreiheiten und geht schwerpunktmäßig auf die Reichweite der Verbandsautonomie unter Berücksichtigung sportspezifischer Faktoren ein.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 45 mal heruntergeladen.