Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Entscheidungsfindung beim IASB bei der Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital im Rahmen des "Framework Project" : auf dem Weg zur Entwicklung einer normativen Basis für die Eigen- bzw. Fremdkapitalabgrenzung unter dem Blickwinkel der Legitimitätstheorie. / eingereicht von Elisabeth Riedl, B.Sc.
AutorInnenRiedl, Elisabeth
Beurteiler / BeurteilerinSchiemer-Haberl, Vera
ErschienenLinz, 2018
UmfangVI, 219 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Linz, Masterarbeit, 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Entscheidungsfindung beim IASB / Eigen- und Fremdkapitalabgrenzung im Rahmenwerk / Lobbying durch Kommentarbriefe
Schlagwörter (EN)decision-making at the IASB / equity and liability in the conceptual framework / lobbying by comment letters
Schlagwörter (GND)Rechnungslegung / International Financial Reporting Standards / Eigenkapital / Fremdkapital
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-22954 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Entscheidungsfindung beim IASB bei der Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital im Rahmen des "Framework Project" [4.53 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das IASB verwendet für die Aus- und Überarbeitung von IFRS bzw. beim Conceptual Framework (CF) den Due Process, ein regelbasiertes und durch die Einbindung der Öffentlichkeit ein möglichst transparentes Verfahren. Das IASB erhofft sich dadurch mehr Legitimität und Akzeptanz der erlassenen Rechnungslegungsstandards und das Erlangen von mehr fachlicher Expertise durch externe Stakeholder. Es befassen sich wenige Studien mit Partizipation, Inhalt und Erfolg des Lobbying-Verhaltens der Stakeholder. Im Rahmen dieser Mastertarbeit wurde ein Fokus auf die Teilnahme der einzelnen Stakeholder-Gruppen, deren Herkunft und vor allem auf den Inhalt ihrer Kommentare in den Comment Letters (CL) zu ausgewählten Fragen des DP (2013/1) gelegt. Der Lobbying-Verdacht wurde durch folgende Methode eruiert, indem die Kommentare der Stakeholder manuell mit den inhaltlichen Änderungen zwischen DP, ED und den tentative decisions abgeglichen wurden. Die Forschungsfrage, ob im Rahmen des CF-Project bei der Eigen- und Fremdkapitalabgrenzung Lobbyismus durch CL im Rechnungslegungsstandard-Setzungsverfahren erkennbar ist, konnte bejaht werden. Die zugrunde liegende empirische Arbeit liefert genügend Lobbying-Verdachtsfälle, insbesondere bei Stakeholder-Gruppen wie Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, Rechnungslegungsstandardsetzern sowie Unternehmen. Um die Lobbying-Verdachtsfälle final bestätigen zu können, wurden die untersuchten Änderungen noch mit den finalen Änderungen des überarbeiteten CF, das im März 2018 veröffentlicht wurde, abgeglichen. Es wurden bis auf den Kosten-Nutzen-Faktor alle untersuchten Änderungen im CF veröffentlicht. Das IASB stützt sich auf einzelne Kommentare aus den CL, was die Fairness im Due Process gefährden könnte. Die Grundsätze der Fairness im Rechnungslegungsstandard-Setzungsverfahren lassen eine wesentliche Frage aufkommen, nämlich die, wie und von wem die Entscheidung zukünftig getroffen werden soll.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 37 mal heruntergeladen.