Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Konzepte zur Besteuerung der Digital Economy : eine kritische Würdigung / eingereicht von Valentin Bendlinger, LL.B.
AutorInnenBendlinger, Valentin
Beurteiler / BeurteilerinKofler, Georg
Betreuer / BetreuerinKofler, Georg
ErschienenLinz, 2018
UmfangVI, 87 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Linz, Diplomarbeit, 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)digitale Wirtschaft / Betriebsstätte / digitale Betriebsstätte / Digitalsteuer
Schlagwörter (EN)digital economy
Schlagwörter (GND)Electronic Commerce / Betriebsstätte / Begriff / Wirtschaft / Digitalisierung / Umsatzsteuer / Steuerrecht / Strategie
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-23450 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Konzepte zur Besteuerung der Digital Economy [1.47 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die zunehmende Digitalisierung der Wirtschaft (begrifflich als Digital Economy simplifiziert) stellt die nationalen Steuerrechtssysteme und auch das internationale Steuerrecht vor neue Herausforderungen. Traditionelle Anknüpfungspunkte wie der Wohnsitz, der gewöhnliche Aufenthalt oder der Sitz der Geschäftsleitung (§ 1 Abs 2 EStG, § 1 Abs 2 KStG) sind durch die Anwendungen des World Wide Web kaum mehr greifbar. Bei grenzüberschreitenden Sachverhalten dient der Betriebsstättenbegriff bereits seit dem 19. Jahrhundert als Instrumentarium der Gewinnzuordnung von Ansässigkeits- zu Quellenstaat. Doch besonders für den Betriebsstättenbegriff fehlt es in der Digital Economy an zentralen Anknüpfungspunkten, denn auch die „Urform“ der Betriebsstätte iSd Art 5 Abs 1 OECD-MA geht grundsätzlich von einer „festen Geschäftseinrichtung“ aus (Situs-Betriebsstätte). Dies impliziert, dass gerade in der Digital Economy dem Quellenstaat kaum besteuerbare Gewinne zugewiesen werden können. In diesem Zusammenhang sind insbesondere die Steuergestaltungspraktiken von Google, Apple, Facebook und Amazon (kurz GAFA) in mediales Rampenlicht gerückt. Vor allem die ua von Google genutzte Gestaltungsstruktur, das sogenannte „Double Irish Dutch Sandwich“, hat internationale Bekanntheit erlangt. Diese Arbeit setzt sich zum Ziel, die Problematik der ertragssteuerlichen Erfassung der Digital Economy (also der digitalisierten Wirtschaft die zunehmend die „Wirtschaft selbst“ wird) im besonderen Zusammenhang mit dem BEPS-Aktionspunkt 1 zu diskutieren, wobei Problematiken der indirekten Besteuerung aus Gründen des Umfangs bewusst ausgeklammert werden.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 122 mal heruntergeladen.