Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Wie barrierefrei wird Europa für Blinde und Sehbehinderte? / eingereicht von Gerda Müller
AutorInnenMüller, Gerda
Beurteiler / BeurteilerinLeidenmühler, Franz
ErschienenLinz, 2018
Umfang42 Blätter
HochschulschriftUniversität Linz, Diplomarbeit, 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Barrierefreiheit / Blinde und Sehbehinderte / Europa der Zukunft
Schlagwörter (GND)Europäische Union / Blinder / Sehbehinderter / Barrierefreiheit / Internet / Barrierefreies Bauen
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-23609 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Wie barrierefrei wird Europa für Blinde und Sehbehinderte? [1.29 mb]
Links
Nachweis
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Mittelpunkt meiner Betrachtungen stehen die spezifischen Auswirkungen der geplanten Europäischen Richtlinie zur Barrierefreiheit „European Accessibility Act (EAA)“, die die europaweite Angleichung der Anforderungen an die Barrierefreiheit von bestimmten Produkten und Dienstleistungen vorsieht, auf die Gruppe der blinden und sehbehinderten Menschen. Zudem haben sich Rat und Parlament im Mai 2018 auf eine neue Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste geeinigt, und es gibt Fortschritte im Bereich barrierefreier Internetzugang. Nicht minderbedeutend für diese Zielgruppe ist der völkerrechtliche Vertrag von Marrakesch, der, nach der für Oktober 2018 geplanten Ratifizierung durch die EU, die Mitgliedstaaten verpflichtet, eine Reihe verbindlicher Beschränkungen und Ausnahmen vom Urheberrechtsschutz zugunsten blinder, sehbehinderter oder anderweitig lesebehinderter Personen vorzusehen.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 26 mal heruntergeladen.