Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Zusammenhang zwischen Suchmaschinenoptimierung und barrierefreier Webgestaltung / eingereicht von Nadine Martini
AutorInnenMartini, Nadine
Beurteiler / BeurteilerinHoeller, Johann
Betreuer / BetreuerinHoeller, Johann
ErschienenLinz, 2018
Umfang133 Blätter : 1 CD-ROM ; Illustrationen
HochschulschriftUniversität Linz, Masterarbeit, 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Suchmaschinenoptimierung / digitale Barrierefreiheit / barrierefreie Webgestaltung / Korrelationsanalyse
Schlagwörter (EN)search engine optimization / web accessibility / accessible web design / correlation analysis / correlation
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-23985 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Zusammenhang zwischen Suchmaschinenoptimierung und barrierefreier Webgestaltung [1.71 mb]
Links
Nachweis
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Suchmaschinenoptimierung und die digitale Barrierefreiheit sind zwei junge Disziplinen, die im Laufe der letzten Jahre große Entwicklungen erfahren haben. Während die digitale Barrierefreiheit vor allem durch Gesetzesbeschlüsse und Verpflichtungen für WebsitebetreiberInnen an Bedeutung gewann, etablierte sich die Suchmaschinenoptimierung als eigenständiger und wirtschaftlich bedeutsamer Bereich innerhalb des Online Marketings. Experten beider Disziplinen diskutieren die Beziehung seit Jahren. Dabei wird immer wieder ein positiver Zusammenhang unterstellt, dem jedoch kaum wissenschaftliche Untersuchungen zugrunde liegen. Bisher gibt es nur wenige empirische Erkenntnisse, die zwar für einen schwachen positiven Zusammenhang sprechen, aber aufgrund verschiedener wissenschaftlicher Limitationen von geringer Aktualität und Aussagekraft sind. Somit besteht in der Untersuchung dieses Zusammenhangs bislang eine Forschungslücke. Die vorliegende Arbeit beantwortet die Forschungsfrage nach einem positiven Zusammenhang zwischen der Suchmaschinenoptimierung und der digitalen Barrierefreiheit nachrichtenorientierter Internetauftritte. Aufgrund der schnelllebigen Entwicklung in den Suchmaschinenalgorithmen ist die Eingrenzung auf eine bestimmte Branche wie den Nachrichtenbereich sinnvoll, außerdem stellt das Lesen aktueller Nachrichten eine der häufigsten Aktivitäten von Menschen mit Behinderung im Internet dar. Zur Beurteilung des Erfolgs der Suchmaschinenoptimierung existieren mehrere Kennzahlen, unter anderem die Position eines Webauftritts in den Suchmaschinenergebnissen von Google. Zur Beantwortung der Forschungsfrage stellt die Ergebnisposition die Variable zur Messung der Suchmaschinenoptimierung dar. Im Bereich der digitalen Barrierefreiheit stellen die Web Content Accessibility Guidelines der Version 2.0, kurz WCAG 2.0, den internationalen Standard dar und sind durch Erfolgskriterien prüfbar. Die Fehleranzahl bei der Einhaltung der WCAG 2.0 repräsentiert die Variable zur Messung der barrierefreien Webgestaltung und wird mithilfe eines Open Source Tools erhoben. Diese Anzahl wird in zwei Formen gemessen, um eine bessere Vergleichbarkeit der Stichprobenitems zu erzielen: einerseits auf Basis der URL in den Suchergebnissen und andererseits auf Basis der zugrundliegenden Domain der URL. Der Zusammenhang wird, ebenfalls in zweifacher Ausführung, als Rangkorrelation durch den Korrelationskoeffizienten nach Spearman gemessen. Auf URL-Level ist eine negative starke Korrelation, auf Domain-Level eine negative mittelstarke Korrelation zu beobachten. Somit geht ein höheres Ranking in den Suchergebnissen für nachrichtenorientierte Webangebote mit einer höheren Fehleranzahl bei der Einhaltung der internationalen Standards für die digitale Barrierefreiheit einher. Die Abweichung zu früheren Untersuchungsergebnissen ist vor allem durch den Einsatz unterschiedlicher Tools zur Datenerhebung zu begründen. Auf Basis der Korrelation sind keine Kausalitätsaussagen zulässig. Für die Praxis ergibt sich die Frage nach der Einordnung der digitalen Barrierefreiheit als potenzieller Relevanzfaktor für Suchmaschinen. Ein möglicher negativer Zusammenhang zwischen beiden Disziplinen wirft weiterhin Fragen im Hinblick auf die künftige Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderung neben den wirtschaftlichen Interessen der Suchmaschinenoptimierung auf.

Zusammenfassung (Englisch)

Search engine optimization and digital accessibility are two young disciplines that experienced huge developments within the last few years. While web accessibility gained in importance through laws and obligations for website owners, search engine optimization became distinct and economically important field within online marketing. Experts of both disciplines have been discussing their connection for years and assume a positive relation, with hardly any scientific evidence. There are few empirical findings that speak for a weak positive correlation but have no timeliness and validity due to various scientific limitations. Therefore an analysis of this correlation represents a research gap. This thesis answers the research question of a positive correlation between search engine optimization and web accessibility for news oriented web presences in Austria. Selecting a specific industry such as news is useful because of the fast development of search engine algorithms. Furthermore reading the news represents one of the most frequent activities of people with disabilities when using the internet. There are several indicators to evaluate the success of search engine optimization, amongst others the position of a web presence in the Google search engine results. To answer the research question the ranking position portrays the variable to measure search engine optimization. For digital accessibility the Web Content Accessibility Guidelines of version 2.0, short WCAG 2.0, are the international standard and provide testable success criteria. The error count of meeting the WCAG 2.0 represents the variable to measure web accessibility and is quantified using an open source tool. This count is measured in two ways: once based on the URL in the search results and secondly based on the Domain of the URL. The relation is measured, also in two ways, as the rank correlation using the correlation coefficient of Spearman. A negative strong correlation can be seen for the URL-Level, a negative medium correlation for the domain level. Therefore, a higher ranking in search results for news oriented websites comes along with a higher error count for meeting the international standards for web accessibility. The discrepancy in comparison to former research results can be accounted for the usage of different tools for data collection. No causality claims can be formulated based on the correlation. In a practical context, questions of the classification of web accessibility as a potential relevance factor for search engines arise. A possible negative correlation between the two disciplines also poses questions regarding future equality of people with disabilities besides economic interests of search engine optimization.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 19 mal heruntergeladen.