Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Der Einfluss der Corporate Governance auf die Performance von Mergers & Acquisitions / eingereicht von Mag. Thomas Michael Brunner-Kirchmair
AutorInnenBrunner-Kirchmair, Thomas Michael
Beurteiler / BeurteilerinPernsteiner, Helmut ; Wagner, Helga
Betreuer / BetreuerinPernsteiner, Helmut
ErschienenLinz, 2018
UmfangXX, 332 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Linz, Dissertation, 2018
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Mergers & Acquisitions / Corporate Governance / finanzwirtschaftliche Performance / M&A
Schlagwörter (EN)financial Performance
Schlagwörter (GND)Finanzwirtschaft / Corporate Governance / Mergers and Acquisitions / Leistungsmessung
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-24193 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Der Einfluss der Corporate Governance auf die Performance von Mergers & Acquisitions [7.34 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Wirft man einen Blick auf Anzahl und Volumina von Mergers & Acquisitions weltweit, so entdeckt man eine Branche mit unglaublicher volks- wie betriebswirtschaftlicher Bedeutung. Die empirische Forschung beschäftigte sich in der Vergangenheit intensiv mit der Frage, welche Einflussfaktoren es auf die M&A-Performance gibt. Die vorliegende Arbeit setzt sich dabei das Ziel zu klären, ob die unternehmensindividuelle Corporate Governance-Performance des akquirierenden Unternehmens ein relevanter Erfolgsfaktor ist. Theoretische Grundlagen lassen dabei die Vermutung zu, dass ein positiver Zusammenhang vorliegt, dh. je besser die Corporate Governance, desto besser die M&A-Performance. Eine Analyse der bestehenden empirischen Literatur zeigt, abhängig davon wie Corporate Governance gemessen wird, dass oftmals kein Zusammenhang, manchmal ein positiver Zusammenhang vorliegt. Es wird eine empirische Untersuchung über den kontinentaleuropäischen M&A-Markt durchgeführt und insgesamt 1.905 Transaktionen zwischen 2003 und 2014 einer Analyse unterzogen. Als Zielvariable wird dabei die M&A-Performance auf Basis des kurzfristigen Shareholder Value, des langfristigen Shareholder Value sowie der operativen Performance gemessen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Corporate Governance keinen Einfluss auf die M&A-Performance aufweist, dass es allerdings interessante Interaktionseffekte mit anderen Kontrollvariablen gibt. Die Ergebnisse können dahingehend interpretiert werden, dass Corporate Governance in Kontinentaleuropa im Vergleich zu den Vereinigten Staaten eine geringere Bedeutung hat, möglicherweise sogar Kosten verursacht und sich Vor- und Nachteile die Waage halten. Auf Basis der vorliegenden Ergebnisse scheint eine Investition in Corporate Governance (aus Sicht der M&A-Performance) jedenfalls nur für bestimmte Unternehmensgruppen Sinn zu machen, bspw. deutsche Unternehmen, bei Share Offer oder bei hohen Free Cashflows.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 49 mal heruntergeladen.