Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Mitverschulden des Anlegers bei Beratungsfehlern / eingereicht von Markus Winklbauer
AutorInnenWinklbauer, Markus
Beurteiler / BeurteilerinKeinert, Heinz
Betreuer / BetreuerinKeinert, Heinz
ErschienenLinz, 2018
Umfang41 Blätter
HochschulschriftUniversität Linz, Diplomarbeit, 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Mitverschulden / Beratungsvertrag / Beratungsfehler / Emissionsprospekt / Beraterhaftung
Schlagwörter (GND)Deutschland / Österreich / Anlageberatung / Fehler / Beratervertrag / Mitverschulden / Deutschland / Bundesgerichtshof / Österreich / Oberster Gerichtshof / Rechtsprechung
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-24466 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Mitverschulden des Anlegers bei Beratungsfehlern [0.32 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Der Leitsatz des Urteils des deutschen BGH vom 8. Juli 2010 lautet: "Eine grob fahrlässige Unkenntnis des Beratungsfehlers eines Anlageberaters oder der unrichtigen Auskunft eines Anlagevermittlers ergibt sich nicht schon allein daraus, dass es der Anleger unterlassen hat, den ihm überreichten Emissionsprospekt durchzulesen und auf diese Weise die Ratschläge und Auskünfte des Anlageberaters oder -vermittlers auf ihr Richtigkeit hin zu kontrollieren." Dier vorliegende Arbeit befasst sich in diesem Sinne mit den relevanten juristischen Hintergründen zu diesem Urteil, wobei sie sich insbesondere mit dem Mitverschulden des Anlegers bei Beratungsfehlern befasst. Es werden dazu die jeweiligen Rechtslagen sowohl in Deutschland, als auch in Österreich dargestellt.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 15 mal heruntergeladen.