Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Förderungen Transeuropäischer Netze im Verkehrssektor / eingereicht von Mag. Edith Hofmann
AutorInnenHofmann, Edith
Beurteiler / BeurteilerinHaslinger, Birgit
Betreuer / BetreuerinHaslinger, Birgit
ErschienenLinz, 2018
Umfang79 Blätter
HochschulschriftUniversität Linz, Diplomarbeit, 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)transeuropäische Netze / TEN-V / Verkehrspolitik / Leitlinien / EU Förderungen / Fazilität "Connecting Europe" / CEF / Marco Polo / Horizont 2020 / Kohäsionsfonds / EFRE / EFSI
Schlagwörter (GND)Europäische Union / Verkehrspolitik / Verkehrsnetz / Vernetzung / Förderung
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-24562 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Förderungen Transeuropäischer Netze im Verkehrssektor [1.06 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Verkehr dient naturgemäß dazu, über die nationalen Grenzen hinweg Menschen und Märkte zu verbinden. Effiziente Verkehrsanbindungen bilden das Rückgrat jeder Volkswirtschaft und leisten einen wesentlichen Beitrag zur Steigerung des Wohlstands der Bevölkerung. Der Transportsektor ist nicht nur ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor, sondern auch für die europäische Integration von ständig steigender Relevanz. Zur Verwirklichung des Binnenmarktes benötigen die Bürgerinnen und Bürger der Union moderne Verkehrskonzepte mit bedarfsorientierten Lösungen. Die Thematik umfasst neben dem Landverkehr auf der Straße und der Schiene auch den Luftverkehr sowie die Binnen- und die Hochseeschifffahrt. Für die Errichtung eines länderübergreifenden transnationalen Verkehrsnetzes sind leistungsfähige, durchgängige Verbindungen zur Verfügung zu stellen. Diese Arbeit befasst sich mit den europarechtlichen Rahmenbedingungen zur Implementierung der transeuropäischen Netze im Verkehrssektor (TEN-V). Die Finanzierung der europäischen Transversalen ist ein kostspieliges Unterfangen. Die Bereitstellung der Mittel für die zahlreichen Schlüsselprojekte auf den europäischen Hauptachsen obliegt zum überwiegenden Teil den Mitgliedsländern bzw den nationalen Infrastrukturunternehmen, obwohl die gesamte Union von der Kapazitätserweiterung profitiert. Die Europäische Kommission setzt daher durch spezifische Förderprogramme Anreize zur Lenkung der Investitionstätigkeit der EU-Staaten auf das vorrangig zu implementierende transnationale Kernnetz, von dessen zeitgerechter Fertigstellung der größte gesamteuropäische Nutzen zu erwarten ist. Die Unterstützung seitens der Union erfolgt in unterschiedlichen Formen. Neben direkten Geldtransfers setzt die Kommission auch auf alternative Finanzinstrumente. Die unterschiedlichen Fördertöpfe und -kriterien zur Realisierung des TEN-Verkehrsnetzes werden einer detaillierten Analyse unterzogen.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 16 mal heruntergeladen.