Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Analyse eines piezoelektrischen Mehrschicht-Biegewandlers als elektro-mechanisches Gesamtsystem / eingereicht von Alexander Reininger BSc
AutorInnenReininger, Alexander
Beurteiler / BeurteilerinIrschik, Hans
ErschienenLinz, 2018
UmfangII, 66 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Linz, Masterarbeit, 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-25630 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Analyse eines piezoelektrischen Mehrschicht-Biegewandlers als elektro-mechanisches Gesamtsystem [14.49 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Piezoelektrische Materialien fanden in den letzten Jahren kontinuierlich mehr Einzug in industriellen Anwendungen. Die steigende Marktpräsenz spiegelt sich im Einsatzgebiet wieder. So findet man Anwendungen als Sensoren sowie als Aktoren im Ultraschallbereich, in Motoren und Schwingförderern, als Beschleunigungssensoren und Antriebe zur Mikropositionierung. Der Fokus wird dabei verstärkt auf Komplettlösungen von piezoelektrischen Aktoren oder Sensoren und deren elektronischer Ansteuerung gelegt. Solche Systemlösungen sind jedoch sehr komplex und bedürfen einer Gesamtbetrachtung des Problems. Aus diesem Grund wird in dieser Arbeit der Schwerpunkt auf die gemeinsame Betrachtung eines piezoelektrischen Biegeaktors und dessen Ansteuerelektronik gelegt. Die Herausforderung hierbei besteht in der Auslegung beider Systeme. Um die Kosten und Entwicklungszeiten für Prototypen einer Systemlösung gering zu halten, wird das Gesamtsystem aus Aktor und Elektronik optimiert. Die Optimierung übernimmt das von Linz Center of Mechatronics GmbH (LCM) entwickelte Softwarepaket SyMSpace, wodurch automatisierte Simulationen, Optimierungen und Validierungen möglich sind. Den Grundstein dieser Arbeit bildet ein lineares, analytisches Modell eines piezoelektrischen Biegewandlers, welcher zur Anregung mechanischer Schwingungen dient. Die Modellierung erfolgt auf Basis der Euler-Bernoulli Balkentheorie. Neben dem analytischen Modell werden Finite Elemente Modelle in ANSYS sowie NGSolve modelliert. Anhand von Messungen werden die erstellten Modelle verifiziert und gegebenenfalls abgeglichen. Die Ansteuerelektronik des Aktors besteht aus einer vorgegebenen Spannungsquelle, welche mit einem Transformator und einem anschließenden Demodulator an die Eigenschaften des piezoelektrischen Aktors angepasst werden muss. Der Vorteil des Transformators hierbei ist die einfache Realisierbarkeit, galvanische Trennung der beiden elektrischen Kreise sowie kontaktloses Übertragen der Leistung (ähnlich induktives Laden). Beide Teilsysteme aus Aktor und Steuerelektronik werden im freien Netzwerksimulationsprogramm LTSpice miteinander gekoppelt und anschließend mit dem Optimierungstool SyMSpace anhand mehrerer Rechenschleifen optimiert. Schlussendlich kann eine optimale Konfiguration des Gesamtsystems aus einer Vielzahl an möglichen Lösungen gewählt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

In recent years piezoelectric materials have been increasingly adopted in industrial applications. The growing market presence is reflected in the field of application. There are utilizations as sensors and as actuators in the ultrasonic range, in motors and vibrating conveyors, as acceleration sensors and drives for micropositioning. The focus is increasingly placed on complete solutions of piezoelectric actuators or sensors and their electronic control. However, such system solutions are very complex and require an overall view of the problem. For this reason the emphasis in this work is placed on the joint consideration of a piezoelectric bending actuator and its control electronics. The challenge of this holistic approach is the interpretation of both systems. In order to keep the costs and development times for prototypes of a system solution low, the entire system of actuator and electronic is optimized. The optimization is done by the software package SyMSpace, developed by Linz Center of Mechatronics GmbH (LCM), which enables automated simulations, optimizations and validations. The cornerstone of this work is a linear, analytical model of a piezoelectric bending transducer, which is used for excitation of mechanical vibrations. The model is based on the Euler-Bernoulli beam theory. In addition to the analytical model, finite element models in ANSYS and NGSolve are established. Based on measurements, the created models are verified and adjusted if necessary. The control electronic units of the actuator consists of a voltage source, which must be adapted to the properties of the piezoelectric actuator with a transformer and a subsequent demodulator. The advantage of the transformer is the simple implementation, electrical isolation of the two electrical circuits and contactless power transmission (similar to inductive charging). Both subsystems actuator and control electronics are coupled together in the free network simulation program LTSpice and then optimized with the optimization tool SyMSpace using several optimization loops. Finally, an optimal configuration of the entire system can be selected from a variety of possible solutions.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 4 mal heruntergeladen.