Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Zum Management von organisationalen Spannungen und Paradoxien / eingereicht von: Mag. Karin Link
VerfasserLink, Karin
Begutachter / BegutachterinGüttel, Wolfgang ; Lehner, Johannes
ErschienenLinz, Oktober 2015
Umfang210 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Linz, Univ., Dissertation, 2015
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
Kumulative Dissertation
Parallelt. [Übers. des Autors]: Managing organizational tensions and paradoxes
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Spannungen / Paradoxien / Komplexität / Management / Führung / integriertes Modell / Sowohl-als-auch Perspektive / soziale Konstruktion
Schlagwörter (EN)tensions / paradoxes / complexity / management / leadership / integrated model / both/and perspective / social construction
Schlagwörter (GND)Organisation / Management / Führung / Paradoxon / Spannung / Komplexität / Integriertes Management / Soziale Konstruktion
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-6519 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Zum Management von organisationalen Spannungen und Paradoxien [4.36 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese kumulative Dissertation untersucht die Frage wie Organisationen Spannungen und Paradoxien - oft als Ergebnis zunehmender Komplexität - managen. Um das Phänomen umfassend und aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten, wurde ein qualitativer Forschungsansatz gewählt und um einen systematischen Literature Review ergänzt. Die Beantwortung der Forschungsfrage "Wie managen Organisationen multiple Anforderungen und daraus resultierende Spannungen und Paradoxien und welche Konsequenzen ergeben sich daraus vor dem Hintergrund einer paradox perspective?" erfolgt durch eine Synthese der zentralen Erkenntnisse aus den vier Teilstudien. Der erste Beitrag zeigt im Rahmen einer Einzelfallstudie wie ein proaktiver Umgang mit Komplexität und daraus resultierenden organisationalen Spannungen und Paradoxien nachhaltigen Unternehmenserfolg ermöglicht. Studie zwei - eine vergleichende Fallstudie - untersucht den Beitrag eines gezielten Human Resource Managements (HRM) zum Umgang mit dem Spannungsverhältnis zwischen Exploration und Exploitation. Der dritte Beitrag arbeitet in Form eines systematischen Literature Reviews die Rolle von Führung beim Management organisationaler Spannungen und Paradoxien auf. Die vierte Arbeit - eine Einzelfallstudie - fokussiert auf die tägliche Führungs-(HR-)arbeit des mittleren Managements und zeigt, wie defensive Zugänge zu Spannungen und Widersprüchlichkeiten zu einer Unterbrechung von Lernzyklen führt. Der Darstellung der vier Einzelbeiträge folgt eine Synthese der Forschungsergebnisse vor dem Hintergrund der Theory of Paradox ("paradox perspective"). Diese Synthese zeigt (1) dass organisationale Beständigkeit und Wandlungsfähigkeit gerade in hoch dynamischen Umwelten auf einem proaktiven Umgang mit Komplexität und daraus resultierenden Spannungen und Paradoxien fußt, und (2) dass das Management organisationaler Spannungen und Paradoxien auf mehreren Ebenen ansetzt, um eine proaktive Sowohl-als-auch-Perspektive sowohl im Denken als auch im Handeln in der gesamten Organisation zu ermöglichen.

Zusammenfassung (Englisch)

This cumulative dissertation examines the question of how organizations manage tensions and paradoxes - frequently the outcome of increasing complexity. The answer to the research question "How do organizations manage multiple demands and the ensuing tensions and paradoxes and what consequences emerge from this against the background of a paradox perspective?" is provided by a synthesis of the central findings of the four sub-studies. By building on the insights of a single case study, the first paper illustrates how the proactive approach tensions and paradoxes within an organization allow for sustained corporate success. Study two - a comparative case study - explores the contribution of a targeted HRM to deal with tensions between exploration and exploitation. The third paper is a systematic literature review of the role of leaders when managing organizational tensions and paradoxes. The fourth paper - a single-case study - focuses on the daily management (HR-) work of middle management and shows how defensive approaches to tensions and inconsistencies result in the interruption of learning cycles. The synthesis against the backdrop of the Theory of Paradox (paradox perspective) shows (1) that especially in highly dynamic environments, organizational stability and change are based on a proactive approach towards complexity and the tensions and paradoxes resulting from this and (2) that the management of organizational tensions and paradoxes begins at several levels to allow a proactive both-and perspective both in terms of thinking and acting in the organization as a whole.