Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Wie wirken Schulinspektionen? : empirische Analysen zu den Wirkungsmechanismen von Schulinspektionen / eingereicht von: Mag. David Kemethofer
VerfasserKemethofer, David
Begutachter / BegutachterinAltrichter, Herbert ; Skedsmo, Guri
ErschienenLinz, November 2015
Umfangviii, 167 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Linz, Univ., Dissertation, 2015
Anmerkung
Parallelt. [Übers. des Autors]: The impact of school inspection?
Zusammenfassungen in deutscher und englischer Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Schulinspektion / Systemsteuerung / evidenzbasierte Steuerung / Schulentwicklung / Rechenschaft / Rechenschaftsdruck / Vertrauen / Einsicht
Schlagwörter (EN)school inspection / educational governance / evidence-based governance / school development / school improvement / accountability / accountability pressure / trust / insight
Schlagwörter (GND)Schule / Qualitätsmanagement / Schulinspektor
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-6907 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Wie wirken Schulinspektionen? [1.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Dissertation beschäftigt sich mit den Wirkungen der Schulinspektion und ist von der Frage geleitet, ob und über welche vermittelnden Prozesse und Mechanismen die Schulinspektion Schul- und Unterrichtsentwicklung beeinflussen kann. Im Fokus des Interesses steht eine Analyse der steirischen Teaminspektion, die zur Evaluation von Schulen aus dem Primar- und Sekundarschulbereich (außer Gymnasien) diente. Im internationalen Vergleich repräsentiert die Teaminspektion ein klassisches Low-Stakes-Verfahren. Die Datengrundlage stellen drei Schulleiterbefragungen dar, die jeweils zu Beginn der Schuljahre 2011/12, 2012/13 und 2013/14 stattfanden. Die Befragungen wurden im Rahmen des EU-geförderten Projekts "Impact of School Inspection on Teaching and Learning" in Kooperation mit dem Landesschulrat für Steiermark durchgeführt. Die Dissertation umfasst vier empirische Artikel, die die leitende Forschungsfrage beantworten sollen. Der erste Beitrag untersucht die Akzeptanz der Teaminspektion sowie die Einschätzung charakteristischer Merkmale der Teaminspektion aus Sicht der befragten Schulleitungen. Die Teaminspektion wurde mehrheitlich positiv wahrgenommen, die meisten Ziele und Elemente des Inspektionsverfahrens erfuhren hohen Zuspruch. Die im Zuge der Teaminspektion eingesetzten Methoden zur Beurteilung der schulischen Qualität wurden überwiegend als aussagekräftige Informationsquelle eingeschätzt. Insbesondere aktive Erfahrung mit der Teaminspektion wirkt sich positiv auf die Beurteilung der Schulinspektion aus. Im zweiten Aufsatz wurden zunächst Inspektionsmodelle aufgrund des Rechenschaftsdrucks, der von ihnen ausgeht, gereiht und anschließend der Effekt von Druck untersucht, den Schulleitungen verspüren. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass Rechenschaftsdruck ein dynamisierendes Element in Inspektionsarrangements darstellt und sich positiv auf Schulentwicklungsaktivitäten auswirkt. Zugleich berichten Schulleitungen in High-Stakes-Systemen über mehr unerwünschte Nebeneffekte. Im dritten Beitrag wurde die Rolle von Vertrauen als treibendes Element für Schulentwicklung im Kontext von Schulinspektionen untersucht. Die Daten der Schulleiterbefragung zeigten, dass "innerschulisches Vertrauen" und "Vertrauen in die Schule durch das Inspektorat" differenziert betrachtet werden müssen. Vertrauen in die Schule stimuliert Schulentwicklung über vermittelnde Mechanismen. Innerschulisches Vertrauen führt per se zu keinen Entwicklungsaktivitäten. Der vierte Artikel widmet sich der Frage, ob es Schulinspektionen gelingt, Schulentwicklung durch Einsicht zu fördern. Die Ergebnisse zeigen, dass Einsichtsprozesse durch die vermittelnden Mechanismen der Schulinspektion angeregt werden können. Direkte Einflüsse auf die Aktivitäten der Schulentwicklung können jedoch nur teilweise und in einem schwachen Ausmaß beobachtet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The present thesis addresses the impact of school inspections on teaching and learning and focusses on the processes and mechanisms that may stimulate school development activities. The object of investigation is the "team inspection", which was to evaluate primary and secondary schools (with the exception of Gymnasiums) in the Austrian province of Styria. Internationally the 'team inspection' represents a typical low-stakes-inspection-approach. At the beginning of the school years in 2011/12, 2012/13 and 2013/14 an online questionnaire was administered to all Styrian school leaders. The data collection took place within the European project "Impact of School Inspection on Teaching and Learning" and in cooperation with the Landesschulrat für Steiermark. To answer the main research question the thesis covers four empirical studies. The first article investigates the acceptance of the team inspection and its main features as perceived by school leaders, of whom a majority was quite positive about the inspection method. The employed methods to evaluate the quality of a school were seen as adequate sources of information. Active experience with the team inspection had a positive effect on how school leaders evaluate the inspection and its features. In the second paper the role of "accountability pressure" as an element in inspection arrangements is analyzed. In a first step inspection models were ranked according to the attributed amount of accountability pressure. The results indicate that accountability pressure seems to be a dynamizing element in inspection arrangements and school leaders who feel more pressure to do well on the inspection standards report more development activities in the wake of school inspections. However, there are more reports about unintended consequences in high-stakes-systems. The third article discusses the role of "trust" as a stimulating factor for school improvement in the context of school inspections. The data indicates that in-school trust and external trust by the inspectorate have to be distinguished. School leaders who experience trust by their inspector assess the intermediate processes to promote school improvement more positive whereas a high level of in-school trust does not lead to development activities per se. The fourth paper addresses the question, whether school inspection may promote school development by "insight". The results show that processes of insight can be stimulated by intermediate mechanisms of school inspections. Direct effects on processes of school development, however, are only few and small.