Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Auch WIR spielen Fußball : Historische Entwicklung des Mädchen- und Frauenfußballs in Österreich mit Hauptaugenmerk auf Oberösterreich / eingereicht von Mag.a phil. Marina Neudorfer, B.A.
Weitere Titel
We play football too
AutorInnenNeudorfer, Marina
Beurteiler / BeurteilerinWaid, Margit
ErschienenLinz, 2019
Umfang118 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Linz, Masterarbeit, 2019
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Fußball / Mädchenfußball / Frauenfußball / Habitus-Theorie / Österreich / Oberrösterreich / Geschlechterrollen
Schlagwörter (EN)football / girls' football / women's football / Habitus / Austria / Upper Austria / gender role
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-26557 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Auch WIR spielen Fußball [1.62 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Bereich des Fußballs gilt noch heute als eine der letzten „Männerdomänen“, denn in kaum einem anderen Betätigungsfeld werden die normativen Geschlechterzuschreibungen deutlicher und haben größeren Einfluss auf die Möglichkeiten des Zugangs bzw. der Ausübung des Sports. Pierre Bourdieu bezeichnet dies als Habitus und erklärt mit dieser Theorie, warum die Einteilung in das „starke“ männliche und das „schwache“ weibliche Geschlecht von vielen Menschen als „natürliche Ordnung“ anerkannt und unhinterfragt akzeptiert wird und warum das weibliche Geschlecht in der Folge als „ungeeignet“ für das Fußballspiel betrachtet wird. Jedoch bietet dieser Bereich des Sports zahlreiche Möglichkeiten und Chancen, wie etwa das Kennenlernen des eigenen Körpers und neuer Bewegungen, das Knüpfen neuer Kontakte und sozialer Bindungen, die Auseinandersetzung mit neuen Emotionen wie auch die soziale Integration von Menschen mit Migrationshintergrund, welche auch den Mädchen und Frauen dieses Landes nicht vorenthalten werden sollten. Aufgrund der vorherrschenden hegemonialen Männlichkeit wird ihnen aber der Weg auf das Fußballfeld nach wie vor erschwert, was auch ein Vergleich der Zahlen von Fußballern und Fußballerinnen hierzulande bestätigt. Da von den Männern ein Machtverlust befürchtet wurde bzw. wird, wenn sie den Fußballsport auch für das weibliche Geschlecht zugänglich machen, war es den Frauen lange Zeit sogar verboten, aktiv Fußball zu spielen. Seit den letzten zwei Jahrzehnten lässt sich aber ein neuer Trend erkennen. ^Viele Vereine haben in der Zwischenzeit eigene Frauenteams gegründet und auch der Österreichische Fußball-Bund setzt gezielte Maßnahmen und Initiativen, um den Mädchen- und Frauenfußball zu fördern und langfristig abzusichern. Dennoch lässt sich klar erkennen, dass die Gleichgerechtigkeit zwischen den Geschlechtern noch lange nicht erreicht ist. Dies zeigen vor allem die finanzielle Unterstützung bzw. die Prämien für die Frauenmannschaften sehr deutlich. Eine Analyse der Anzahl an fußballspielenden Mädchen und Frauen in Österreich und speziell in Oberösterreich hat ergeben, dass ein Aufwärtstrend zu erkennen ist, von einer Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau aber noch lange nicht gesprochen werden kann. Mit Initiativen wie den Gründungen des Nationalen Zentrums für Frauenfußball in St. Pölten oder des Frauenfußballzentrums in Linz wurden allerdings essentielle Maßnahmen geschaffen, um den Mädchen- und Frauenfußball in Zukunft breiter und professioneller aufzustellen. In Zukunft wird es jedoch unerlässlich sein, weitere gezielte Schritte einzuleiten, um den Mädchen- und Frauenfußball insgesamt populärer zu machen. Hier sind nicht nur die Verantwortlichen des Österreichischen Fußball-Bundes und der neun Landesverbände gefordert, sondern auch die Politik und die Medien dieses Landes, die entscheidend zum Aufwärtstrend und zur allgemeinen gesellschaftlichen Akzeptanz beitragen können.

Zusammenfassung (Englisch)

Hardly any sport has been more male-dominated than football, which has had enormous effects on the chances for girls and women to enter clubs and practice this sport, especially when they try to do it on a professional level. History, however, shows that football has not always been male-dominated. There is extensive evidence that girls and women started to play this sport shortly after men did. But occurrences such as World War One and the National Socialist period meant heavy setbacks for the development of the girls and womens football in Europe. During these periods of time it was tried to establish a society which should be characterised by male dominance. This led to the fact that men excluded women from every single football field in the occupied territories, such as Austria. In this context, prevailing gender roles and their impact on the socialization of people has played a very essential role, especially when dividing sports in female and male ones. Therefore, for a long time girls and women did not seem to be suitable and qualified enough to play football. The French sociologist Pierre Bourdieu labelled this phenomenon as a social theory called “Habitus”, which refers to the ingrained habits, skills and traditions that humans possess due to their life experiences. This Habitus is created through a social process leading to patterns and habits that are enduring and affect all social classes and all areas of life, which makes this theory transferable to a lot of contexts. In this master thesis it was tried to link the “Habitus” to the area of football. Due to the fact that masculinity was regarded as the standard in the field of football, girls and women were excluded for a very long time. They were prohibited from joining football clubs and even from stepping on public football fields. By contrast, the 1970s brought a decisive change because henceforth, girls and women have been allowed to enter selected football clubs. Nevertheless, it was not until the 2000s that a high number of girls and women were confident enough to play football on a regular basis. This fact can also be supported by figures and data from Austria and especially Upper-Austria. Although there is a clear upward tendency, the number of female football players is still lower than 10 percent as compared to the total number of football players in this country. However, since the beginning of the 21st century and especially during the UEFAs Womens Euro 2017, when Austrias womens national football team succeeded in making it to the semi-final, womens football has grown both in participation and popularity. Still, female football players keep on struggling for social acceptance, equal opportunities, wider media coverage and equal payment. Despite many obstacles and barriers which still have to be overcome, the number of actively playing female football players and the general popularity in society are gradually growing.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 4 mal heruntergeladen.