Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Management Control Systems in Universities / submitted by Daniela Zweimüller
AuthorZweimüller, Daniela
Thesis advisorGreiling, Dorothea
PublishedLinz, 2018
DescriptionVII, 110 Blätter : Illustrationen
Institutional NoteUniversität Linz, Diplomarbeit, 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Management Control Systems / Universitäten / Management von Universitäten / Prinzipal-Agenten-Theorie / Selbstbestimmungstheorie / Contingency Theorie / Stakeholder Theorie / Universitätskultur
Keywords (EN)management control systems / universities / management of universities / principal-agency-theory / self-determination-theory / contingency theory / stakeholder theory / university culture
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-26288 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Management Control Systems in Universities [3.4 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (English)

Due to increasing internationalization, management control systems (MCS) are becoming more and more important - companies are demanding more flexibility and, rapid changes, as well as adaptation processes, already belong to the daily task spectrum of enterprises. However, these changes due to advancing technology and globalization are not only facing companies but also universities. This diploma thesis deals with the internal and external influences on the introduction and execution of (MCS) in universities and is based on four theories: Principal-Agency-Theory, Self-Determination-Theory, Contingency Theory, and Stakeholder Theory. The method of meta-analysis was used to collect data, analyzing 57 articles identified by a search string in three databases and by pre-established inclusion and exclusion criteria. The results of the meta-analysis show that the complex relationships between university policy, administration and management, the environment of universities, a lack of public interest perspective, leadership style, culture, management consistency and fairness play an essential role. The incentive systems are not adapted to individual academics, and difficulties in developing common goals between government and university are encountered the Principal-Agency-Theory provides a theoretical background for a better understanding of this relationship. The Self-Determination-Theory in the context of university culture provides suggestions as to how intrinsic motivation can be maintained among researchers. In summary, it was clear that the identification of all relationships with internal and external stakeholders is necessary, as well as the consideration of the environment, the specific conditions of a university and the highly motivational culture for a development of a best possible MCS.

Abstract (German)

Durch die zunehmende Internationalisierung werden Management Control Systems (MCS) immer wichtiger - Unternehmen fordern mehr Flexibilität, und schnelle Veränderungen sowie Anpassungsprozesse gehören bereits zum täglichen Aufgabenspektrum von Unternehmen. Diese Veränderungen treffen jedoch nicht nur auf Unternehmen, sondern stellen auch eine Herausforderung für Universitäten dar. Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit den inneren und äußeren Einflüssen bei der Einführung und Durchführung von MCS an Universitäten und basiert auf vier Theorien: der Prinzipal-Agenten-Theorie, der Selbstbestimmungstheorie, der Contingency Theorie und der Stakeholder-Theorie. Die Methode der Meta-Analyse wurde zum Sammeln von Daten verwendet. Dabei wurden 57 Artikel analysiert, die anhand eines Searchstrings in drei Datenbanken und anhand von vordefinierten Einschluss- und Ausschlusskriterien identifiziert wurden. Die Ergebnisse der Metaanalyse zeigen, dass die komplexen Zusammenhänge zwischen Hochschulpolitik, Verwaltung und Management, dem Umfeld der Hochschulen, mangelnder Perspektive des öffentlichen Interesses, Führungsstil, Kultur, Konsistenz des Managements und Fairness eine wesentliche Rolle spielen. Die Anreizsysteme sind nicht auf einzelne Wissenschaftler abgestimmt und es gibt Schwierigkeiten bei der Entwicklung gemeinsamer Ziele zwischen Regierung und Universität - die Prinzipal-Agenten-Theorie bietet einen theoretischen Hintergrund für ein besseres Verständnis dieser Beziehung. Die Selbstbestimmungstheorie im Kontext der Universitätskultur gibt Anregungen, wie die intrinsische Motivation unter Forschern aufrechterhalten werden kann. Zusammenfassend lässt sich erkennen, dass die Identifikation aller Beziehungen zu Stakeholdern sowie die Berücksichtigung der Umwelt, der spezifischen Bedingungen einer Universität und der von Motivation geprägten Kultur für die Entwicklung eines bestmöglichen MCS erforderlich sind.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 13 times.