Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Zentrale Qualitätsdimensionen von Unterricht und ihre Effekte auf Schüleroutcomes im Fach Rechnungswesen
AuthorHelm, Christoph
Published in
Zeitschrift für Bildungsforschung, 2016, Vol. 6, Issue 2, page 101-119
PublishedSpringer, 2016
LanguageGerman
Document typeJournal Article
Keywords (DE)Unterrichtsqualität / Strukturgleichungsmodellierung / Berufsbildung / Fachliche und überfachliche Kompetenzen
Keywords (EN)Instructional Quality Sturcture / Equation Modeling / Vocational Education / Academic and Non-academic Competencies
ISSN2190-6904
URNurn:nbn:at:at-ubl:3-1524 Persistent Identifier (URN)
DOI10.1007/s35834-016-0154-3 
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Zentrale Qualitätsdimensionen von Unterricht und ihre Effekte auf Schüleroutcomes im Fach Rechnungswesen [12.28 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Lässt sich Unterrichtsqualität auf zentrale Basisdimensionen zurückführen? Der Beitrag unterzieht das Wirkmodell der Basisdimensionen von Unterrichtsqualität nach Klieme et al. (2001, 2009) einer empirischen Prüfung im Fach Rechnungswesen. Das Modell geht von der Annahme aus, dass die drei Basisdimensionen kognitive Aktivierung, Classroom Management und soziale Unterstützung über das Lernengagement der Schüler/innen (Verarbeitungstiefe, Lernzeit, Lernmotivation) positiv auf die motivationalen und fachlichen Unterrichtsziele wirken. An einer Stichprobe von 659 Schüler/inne/n aus 24 Klassen berufsbildender mittlerer und höherer Schulen in Österreich werden diese Wirkmechanismen mittels Mehrebenenstrukturgleichungsmodellierung getestet. Die Modellannahmen werden im Wesentlichen bestätigt, auch wenn sich jene zur kognitiven Aktivierung nicht in allen Analysen empirisch belegen lassen. Die Diskussion der Ergebnisse zeigt auf, dass vor allem die kognitive Aktivierung im Rechnungswesenunterricht eine zentrale Herausforderung für Lehrpersonen darstellt.

Abstract (English)

Do basic dimensions of instructional quality exist? The paper empirically tests the model of basic dimensions of instructional quality by Klieme et al. (2001, 2009) in Accountancy. The model assumes positive effects of the three dimensions cognitive activation, classroom management and social support on motivational and academic student outcomes via characteristics of student learning activities such as depth of processing, time on task and intrinsic motivation. These assumptions are tested on a sample of 659 upper secondary students of 24 classes from vocational education in Austria by means of multilevel structure equation modeling. The analysis shows that the model is basically confirmed by the data although the assumptions with regard to cognitive activation are not proven in all analyses. The discussion of the results points at the challenge of offering cognitive activating instructions/lessons in Accounting.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 2 times.
License
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License