Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Möglichkeiten der Beendigung des Belastungs- und Veräußerungsverbotes nach § 364c ABGB / eingereicht von Simone Lehner
AutorInnenLehner, Simone
Betreuer / BetreuerinHolzner, Christian
ErschienenLinz, 2019
Umfang34 Blätter
HochschulschriftUniversität Linz, Diplomarbeit, 2019
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubl:1-26782 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist gemäß den "Hinweisen für BenützerInnen" verfügbar
Dateien
Möglichkeiten der Beendigung des Belastungs- und Veräußerungsverbotes nach § 364c ABGB [0.55 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Wie zahlreiche höchstgerichtliche Entscheidungen in jüngster Zeit zeigen, wirft die Beendigung des Belastungs- und Veräußerungsverbotes vor allem im Liegenschaftsverkehr eine Vielzahl von Fragen auf. Bei der Beendigung des Belastungs- und Veräußerungsverbotes muss notwendigerweise zwischen dem mit absoluter Wirkung und dem mit bloß schuldrechtlicher Wirkung unterschieden werden. Während das Belastungs- und Veräußerungsverbot mit bloß schuldrechtlicher Wirkung bei Auftreten eines Beendigungsgrundes gänzlich entfallen kann, vertreten manche Autoren, dass es beim Belastungs- und Veräußerungsverbot mit dinglicher Wirkung in gewissen Fällen vorkommen kann, dass dieses bloß seine dingliche Wirkung verliert und die schuldrechtliche Wirkung bestehen bliebt. Dabei kommt es auf die jeweilige Beendigungsart an, ob das Verbot durch Parteiendisposition erlischt oder es zu einem Erlöschen ex lege kommen. Zweck meiner Diplomarbeit ist es, die Möglichkeiten der Beendigung näher zu beleuchten.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 10 mal heruntergeladen.